Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Anja Schreiber
    Gast

    Diclophenac und Angstzustände?

    Anzeige
    Hallo alle zusammen,Kurz zum Vorstellen.Ich bin Anja,34 Jahre alt und leide seid Jahren an Reizendenschmerzen und Nervenschmerzen an den Gelenken.Die Ärzte sagen ich leide unter Fibromyalgie.Angefangen hat es mit Tennisellbogen links,nach einer op habe ich es auch im rechten Arm bekommen.Meine Knie sind auch betroffen in ihnen habe ich nicht ständig Schmerzen.Seid ungefähr einem Halben Jahr habe ich reizende Schmerzen in der rechten Schulter.Was zur echten Behinderung wird,denn die Schulter bewegt man ja Bekannlich ständig.
    Nun aber zu meiner Frage!!!!!!
    Mir und anderen Betroffenen ist aufgefallen das man nach der Gabe von Diclophenac unter nicht nachvollziehbaren Angstzuständen leidet.Ist es jemanden von euch auch schon mal so gegangen oder bildet man sich das nur ein???

  2. #2
    Robert
    Gast

    Re: Diclophenac und Angstzustände?

    Hallo Anja,

    Diclofenac gehört genauso wie Metamizol zu den nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) und steht primär nicht im Zusammenhang mit diesen Angstzuständen. Ich kenne aber selbst die Wirkung dieser Mittel, da mir mal Voltaren mit dem Wirkstoff Diclofenac und Novaminsulfon mit dem Wirkstoff Metamizol gleichzeitig während eines Krankenhausaufenthaltes vor und nach einer OP gegeben wurde. Ich habe mit einer Schockwirkung, die sich durch Schweißausbrüche, Übelkeit, Darmkrämpfe, aufsteigendem Taubheitsgefühl und anschließender kurzer Bewusslosigkeit, reagiert. Danach Abfall der Thrombozyten. Ich brauch das Zeug heute nur anzufassen, dann bekomme ich schon Hautauschlag, Schwindel und Bewusstseinsstörungen, die auch ein Angstgefühl auslösen. Eine mit diesen Mitteln im Zusammenhang stehende Hypertonie (Bluthochdruck) kann aber auch solche Unruhe- und Angstzustände auslösen.
    Ich kann nur raten: Weg mit dieser chemischen Keule und bemühe dich mal zur Schmerzlinderung um eine Akupunkturbehandlung. Einige Krankenkassen führen zur Zeit ein Modellprojekt durch, wonach kalenderjährlich zehn Behandlungen zu 90% übernommen werden. Das Ziel dieser Studie ist, zukünftig die z.B. bei mir sehr wirksame Akupunktur zum zuzahlungsfreien Standard auf Rezept werden zu lassen.
    Und Schmerzmittel haben mir mein ganzes Leben ohnehin nur sehr wenig bis gar nicht geholfen.

    Informationen zu den NSAR:
    http://www.medizinfo.com/rheuma/medikamente/nsar.htm
    http://www.ikp.unibe.ch/lab3/analgetika-nsaid.pdf

    Liebe Grüße

    Robert

  3. #3
    ines
    Gast

    Re: Diclophenac und Angstzustände?

    Hallo Anja,

    das man sich die angstzustände einbildet würde ich nicht anzweifeln, man sollte dem nachgehen und das prüfen .
    Ich habe 6 Jahre lang täglich Dicl genommen und jetzt damit abgebrochen weil meine Leberwerte sich verschlechterten. ( ohne Diclo wieder o.k. ) Ich hatte als Nebenwirkung zu Beginn schwitzen und Unruhe. Angst hatte ich immer wegen der ganzen Negativberichte von wegen Magenbluten , Todesfälle e.t.c. das hat mit immer große Angst gemacht, nur ich bin in ständiger Laborkontrolle bei meinem Arzt und das hat mir wieder etwas Sicherheit gegeben.
    Sprich doch mal mit Deinem Arzt darüber was er dazu meint.Solltest Du zuviele Angstzustände haben bei der Einnahme von Diclo gibt esja noch andere Schmerzmittel.
    Frendliche Grüße - Ines

  4. Anzeige
  5. #4
    Anja Schreiber
    Gast

    Re: Diclophenac und Angstzustände?

    Anzeige
    Hallo Robert,Ich nehme das Diclo nich regelmäßig sondern nur wenn es ganz schlimm ist da ich nicht gerade begeistert bin von diesen ganzen Mitteln.Ich habe auch schon Ibenprofen genommen was mich aber dusselig macht und sehr Müde.Ich habe heute zur Probe Vioxx Tabletten bekommen.Und mir wurde eine Röntgenreizbestrahlung empfohlen.das habe ich nach meiner op schon mal bekommen da die Schmerzen im Arm wieder kammen und dann auch noch der andere Anfing.
    Den Tag der Bestrahlung konnte ich immer vergessen da sich die Schmerzen so verschlimmert hatten,aber das ist wohl normal.
    Nach einem halben Jahr Bestrahlung war ich Schmerzfrei,aber nur für ca.3 Monate,da fing es wieder an.
    Mal sehen wie es weiter geht denn der nächste freie Termin zur Bestrahlung ist erst im Mai und bis dahin läuft noch viel Wasser die Fulda runter.
    Ich habe da so meine Bedenken,denn ein halbes Jahr Bestrahlung und dafür 3 Monate Schmerzfrei!?!
    Ich weiß nicht ob ich das tuen werde,es geht mir nehmlich ganz schön auf die Nerven wenn ich ständig zum Arzt rennen muß.
    Tschüß Anja

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •