Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Steffi
    Gast

    Chemische Verödung - wie lange hilft es?

    Anzeige
    Hallo,

    bei mir sind in der Rheuma-Klinik Sendenhorst jetzt 11 Verödungen von Gelenken, besonders an Füßen und Händen durchgeführt worden. Im Moment sind die Beschwerden besser,
    weiß jemand - z. B. aus eigener Erfahrung - wie lange die
    Besserung anhält, denn die Gelenkhaut wächst ja wieder nach.

    Außerdem nehme ich jetzt Azulfidine und Arava als Basismedikamente ein und ich könnte nur noch schlafen, gibt sich das mit der Zeit, wenn sich der Körper an die Medis gewöhnt hat?

    Schon jetzt danke für Eure Antworten.

    Liebe Grüsse,

    Steffi

  2. #2
    klaudo
    Gast

    Re: Chemische Verödung - wie lange hilft es?

    Hallo Steffi,

    ich habe auch einige Radiosynoviorthesen hinter mir.

    Beide Knie bis zum Einsetzen der Beschwerden nach der 1. Verödung: 1 1/2 Jahre. Dann 2. Verödung. Rechtes Knie danach 12 Jahre relativ gut !!!Linkes Knie 22 Jahre auch relativ gut, meckert aber seit einigen Jahren. Sagen muss ich allerdings, dass ich in den Jahren nie komplett schmerzfrei war, aber es war gut zu ertragen und das ist doch auch schon was.
    Zeigefinger vor 20 Jahren behandelt, bis heute beschwerdefrei, allerdings verkrümmt.
    Beide Schultern vor 3 Jahren gemacht, wesentliche Besserung.
    Beide Fussknöchel vor 9 Monaten,allerdings habe ich dort noch einige Beschwerden.

    Ich hoffe ich konnte Dir einigermassen Mut machen.

    Liebe Grüsse

    Doris

  3. #3
    elmar (ameise)
    Gast

    Re: Chemische Verödung - wie lange hilft es?

    hi steffi
    bei mir haben die verödungen am anfang nen halbes jahr geholfen... dann nen jahrund später 2-3. ich muß dazu sagen das bei mir am anfang das rheuma sehr agressiv war. nen halbes jahr nach ausbruch saß ich im rolli.
    wenn es dir nach den ersten verödungen 1-2 monate eher schlechter geht ist das normal, da diese spritzen ja ne art künstliche entzündung auslösen.
    aber auch wenns unangenehm ist und übel wehtut. ich bin der festen überzeugung das, wenn ich jetzt nicht soooo lange die spritzerei aufgeschoben hätte (5jahre) bräuchte ich nicht unters messer und hätte auch noch meine alte hüfte und knie)

    bist du noch in sendenhorst????
    auf welcher station warst du / bist du???

    cu elmar

    ps: wenn du noch in s-horst bist grüße mal den tagavi (der kleine abgebrochne riese) von mir

  4. Anzeige
  5. #4
    Heidi
    Gast

    Re: Chemische Verödung - wie lange hilft es?

    Hallo Steffi...
    Ich bin auch in Sendenhorst gewesen und habe diese chemische Verödung mitgemacht, bei mir waren es die ISG Gelenke. leider hat diese behandlung bei mir garnichts geholfen. Die Schmerzen sind genau so stark wie vorher! Nunbekomme ich in Sendenhorst im April, eine künstliche Bandscheibe eingesetzt und die Wirbelsäule wird versteift, hoffe dass ich danach Ruhe habe.
    mfg
    Heidi

  6. #5
    Steffi
    Gast

    Danke für Eure Antworten!

    Anzeige
    Hallo und vielen Dank für Eure Antworten.

    Im Moment ist die Hand zwar abgeschwollen, (kein Wunder, nehme ja immer noch 15 mg Cortison plus Arava und Azulfidine) richtig machen kann ich damit aber trotzdem nichts, ist total kraftlos und schmerzt, aber vielleicht kommt die Wirkung noch. Die Ärtze sagten, ich hätte zu lange gewartet, deshalb war die Entzündung sehr massiv. Am Fuß hat es mehr gebracht, fast schmerzfrei, da war die Entzündung auch nicht so schlimm.

    An Elmar: Ich war bis Mittwoch in Sendenhorst, auf der Station A 3 bei Frau Dr. Heuermann. Von dem Arzt, den Du ansprichst, habe ich nur gehört, ihn aber nicht kennengelernt.

    Liebe Grüsse, Steffi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •