RSS-Feed anzeigen

sporzel

Lupus

Bewerten
Hallo ihr lieben,

ich habe einen SLE u. a. mit Nierenbeteiligung. Meine Nieren sind chronisch geschädigt. Laut meinen Ärzten arbeiten meine Nieren in letzter Zeit recht gut. Zum Glück. Dennoch habe ich Probleme.

Vor zwei Wochen bin ich wegen zu niedrigen Blutdruck zusammen gebrochen. Wegen meinem zu hohen Blutdruck, den ich durch die Nierenbeteiligung habe, muss ich täglich Medikamente einnehmen. Bis vor zwei Wochen hatte ich Delix 15 mg täglich, Karvea 600 mg täglich und Beloc Zoc 47,5 mg täglich eingenommen. Wegen dem Zusammenbruch habe ich natürlich mit der Uni Erlangen Kontakt aufgenommen. In dem Telefonat wurde mir mitgeteilt, dass ich nur 300 mg vom Karvea ab jetzt einnehmen soll und meinen Blutdruck engmaschiger kontrollieren soll.

6 Tage nach dem Telefonat mit der Uni Erlangen, hatte ich dort einen planmäßigen Kontroll-Termin. Da wurde dann auch ein 24-Stunden-Blutdruckmessung gemacht. Der Durchschnittliche Blutdruck lag ganz gut bei 122/76, was ja auch ganz okay wäre. Weil mein Blutdruck tagsüber systolisch meistens bei 140 lag, soll ich jetzt meine Blutdruckmedikation ändern. Da hieß es dann, dass ich vom Delix 2,5 mg täglich, Karvea 300 mg und 47,5 mg vom Beloc Zoc einnehmen soll. Mir ist nicht unbedingt klar, warum ich meine Blutdruckmedikamente so ändern sollte. Ich sagte in der Uni Erlangen auch, dass ich lieber eine andere Blutdruckmedikation haben möchte. Wie ich die Medikamente ändern wollte, teilte ich auch meinen Ärzten mit. Meine Ärzte meinten aber, dass ich meine Blutdruckmedikation so ändern soll, wie sie es mir gesagt haben.

Wegen dieser Blutdruckmedikation habe ich jetzt auch verstärkte Beschwerden. Mein Blutdruck schwankt von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde. Weil ich diese Medikation so einnehmen soll, wie es meine Ärzte mir gesagt haben, habe ich vermehrt starke Ödeme (Wasseransammlungen in den Beinen), weswegen ich auch Diuretika gehäuft einnehmen muss, sowie starken Schwindel habe ich bemerkt. Beides berücksichtigen meine Ärzte irgendwie nicht, als ich ihnen das in einem weiteren Telefonat mitgeteilt habe.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mich meine Ärzte nicht wirklich ernst nehmen und auch auf die Medikamentenwünsche von mir eingehen. In letzter Zeit schaffe ich es aber auch nicht, mich gegen meine Ärzte durchzusetzen.

Es wäre schön, wenn ihr mir einen Rat, bezüglich meiner gesundheitlichen Probleme geben könnt und ihr mir auch sagen könnt, wie ich mich gegen meine Ärzte behaupten kann. Danke, im Voraus.

Liebe Grüße
Sporzel
Kategorien
Kategorielos

Trackbacks