RSS-Feed anzeigen

Fipsi

Samstag, 08.12.2012

Bewerten
Na, der Tag heute fing richtig gut an. Die letzte Nacht hat die Kleine wieder bei mir im Bett geschlafen. Sie hat hohes Fieber (über 39°C) bekommen und sagte immer wieder „Aua!“. Nachdem ich sie gefragt hatte, wo es ihr wehtut, zeigte sie auf ihre Brust. Ein Fieberzäpfchen brachte erst einmal ein wenig Linderung in der Nacht und am Morgen bekam sie dann ein weiteres von mir verpasst. Das musste natürlich untersucht werden, aber wie das am Wochenende nun mal so ist, ist kein Kinderarzt zu erreichen. In der Klinik in der Nähe gibt es keinen Kinderarzt, also blieb mir nur das Elbe-Elster-Klinikum in Herzberg über. Die Dame an der Rezeption besorgte mir einen Fahrer, der mich dann zusammen nach dem Frühstück dahin bringen sollte. Das Frühstück verlief so lala und wurde dann von der Rezeptionistin auch schnell beendet, da der Fahrer schon nach 30 Minuten da war. Und das bei diesem Schnee. Also schnell nach oben ins Zimmer, anziehen, schnell der Kleinen noch eine neue Windel um gemacht, Wickeltasche gefüllt, Versicherungsunterlagen eingepackt und los.
Durch eine doch anschauliche Schneelandschaft ging es Richtung Klinik. Die Kleine schlief auf der Fahrt recht schnell ein. Die Große war die ganze Zeit über richtig artig, ich bin echt stolz auf sie.
Als wir in der Klinik ankamen, brauchten wir glücklicher weise nicht lange zu warten, bis die Kinderärztin die Kleine ansah. Lungengeräusche, 38,6°C Temperatur, Husten und dichte Nasennebenhöhlen. Diagnose: schwere Sinusbronchitis, ob schon eine Lungenentzündung vorliegt sollen die Blutergebnisse zeigen. Sie soll dableiben. Ach du jeh, so ein Mist: ich in der Reha, meine Kleine im Krankenhaus und die Große noch bei mir. Aber alles verlief gut. Die Kleine bekam einen ihr viel z großen Schlafanzug verpasst, wurde dann zur Blutabnahme gebracht, während ich die Aufnahmeformalitäten erledigte. Als ich mit der Großen wieder zurück kam, lag die Kleine schon in ihrem Bett und war schon eingeschlafen. Die kleine Quirlemaus war zu einer sehr ruhigen Schlafmaus geworden.
Dann sind wir wieder in die Klinik zurück. Tja, was nun? Die Kleine war nicht da und so nutzte ich die Gelegenheit, mal wieder eine Runde Ergometer zu fahren, während die Große sich einen Film ansah.
Der Rest des Tages verlief ruhig, mal abgesehen davon, dass ich noch mindestens dreimal in der Klinik anrief, um mich zu erkundigen und noch Hinweise zu geben. Zum Glück waren die Blutwerte nicht zu schlecht, sie hatte genug getrunken, jetzt hieß es einen Tag abwarten, ob sie ein Antibiotikum braucht.


Ich hoffe, dass es der Kleinen morgen schon wieder besser geht. Ich hoffe, dass ich sie möglichst schnell wieder zu mir holen kann, ich vermisse sie jetzt schon.

Eure Fipsi
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks