RSS-Feed anzeigen

Fipsi

Tagebuch Reha in Bad Liebenwerda

Bewerten
Hallo ihr Lieben!

Da bin ich nun und das natürlich nicht alleine, sondern auch mit meinen beiden Töchtern Lina (gerade 2 geworden) und Finnja (4 1/2 Jahre). Von Hannover in 5 Stunden um 12:30 Uhr da.
Rezeption wie bei einem Hotel, sehr nettes Personal. Wurde gleich mit meinem Namen angesprochen, obwohl ich mich noch nicht einmal vorgestellt hatte! Ich durfte fast vor der Tür parken, so dass ich keine Probleme hatte, die Sachen mit dem Hotelwägelchen auf mein Zimmer zu bringen. Dann durften wir natürlich erst einmal Mittag essen. Dafür bekamen wir einen festen Platz zugewiesen. Gleich mit Kinderstuhl und altersentsprechendem Besteck für die Kleinen ausgerüstet. Für mich war es lecker, nur die Kleinen mochten das "Pochierte Hähnchen" mit Reis und Gemüse nicht, was aber auch an ein paar Süßigkeiten gelegen haben könnte.
Dann durften wir unser Essen für Samstag und Sonntag aussuchen und dann stellte sich während des Essens auch gleich die Sozialarbeiterin vor, um mit mir wegen des Kindergartens zu sprechen.
Also traf ich mich mit der Mitarbeiterin bei mir auf dem Zimmer. Sie erklärte mir die Modalitäten und schickte mich dann auch gleich zur "Aufnahme" in den 1. Stock. Also meine Beiden geschnappt und ins Untersuchungszimmer zum Wiegen und Blutdruck messen. Alles Okay, dann zum nächsten "Termin" -> EKG und Spirometrie. Auf dem Weg dahin, traf ich wieder die Sozialarbeiterin, sie zeigte mir dann das Spielzimmer, in dem gerade die Erzieherin mit der Betreuung der Kinder anfing. Also beide dort abgegeben und zum EKG und Pusten. Und dann ging es gleich wieder weiter in den 2. Stock, ins Zimmer 285... Kopf war voll, alles noch ungewohnt... Zimmer 285 war ein Lager... hatte ich falsch geschaut? Nein, der Blick auf den Laufzettel verriet mir, das ich richtig war. Ich drehte mich um und sah das richtige Besprechungszimmer der Ärztin.
Bei ihr drin, wurde erst einmal eine vernünftige Anamnese von Anfang bis zum Ende erstellt. Danach eine ausführliche Untersuchung aller einzelnen Gelenke, Sehnen und Muskeln. Eieieiei... was mir so alles weh tat... die Ärztin war super nett, besprach mit mir, was in den Therapieplan kommt und damit war ich dann entlassen...
Mannomann, Reha kann ganz schön anstrengend sein! Aber es geht nicht nur mir so! Habe auch schon Stieni hier aus dem Forum dort getroffen und noch andere Mütter... ich bin nicht alleine!
Und nun sitze ich gemütlich auf meinem Bett und schreibe in den nächsten Tagen, so weit es mir möglich ist, eine Blog für euch!

Sorry für den langen Text !

Eure Fipsi
Stichworte: reha bad liebenwerda
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks