RSS-Feed anzeigen

Nova

MTX und Krebs

Bewerten
Zitat Zitat von DesperadoGirl Beitrag anzeigen
Hallo, ich habe mir auch schon so meine Gedanken über dieses Thema gemacht. Wie oft hört man, dass Menschen an Krebs erkranken, obwohl sie gesund gelebt haben und sich sogar die Einnahme jeder Kopfschmerztablette dreimal überlegt haben. Und ich pfeiffe mir schon 5 Jahre lang MTX in unterschiedlicher Dosierung rein. Kann ich da allen Ernstes annehmen, dass ich nicht daran erkranken werde? Im Endeffekt....ich weiß es nicht und, wie Gertrud schon geschrieben hat, hat man denn eine andere Wahl? Ich weiß noch genau, wie das Rheuma mit aller Wucht zugeschlagen hat. Ich war total am Ende und das MTX hat mir schrittweise mein altes Leben zurückgegeben und dafür bin ich unendlich dankbar. Ich habe für mich beschlossen, nicht mehr darüber nachzudenken, welche Nebenwirkungen MTX haben wird, denn vielleicht, mit viel Glück, gar keine und wenn doch, dann soll es eben so sein, aber bis dahin hatte ich wenigstens noch einige Jahre Lebensqualität, die ich mit unbehandeltem Rheuma nicht gehabt hätte.
Hallo DesperadoGirl. Ich kann nur zustimmen. Als ich vor einem Jahr mit MTX angefangen habe, habe ich 2 Tage vor den Tabletten gesessen (da waren es erst 15 mg) in Verbindung mit hohen Dosen Cortison. Habe Alpträume gehabt und mich so vor den Tabletten gefürchtet, bis mein Mann mir sagte, ich solle nun endlich die verdammten Dinger schlucken. Seit August letzten Jahres spritze ich 25 mg subkutan (mein Mann macht das, da ich Spritzen nicht mag). Ich hatte Gebärmutterhalskrebs und bin 3 mal operiert worden, zum Schluss habe ich dann doch meine Gebärmutter hergeben müssen und bin kinderlos geblieben. Das ist 20 Jahre her. Aber - wie meine Freundin sagt - ich lebe in Canada: If the world sends you lemon - make lemonade! Es ist wie es ist! Das ist unser Leben und ich bin dankbar, dass es Medikamente gibt, die mir mein Leben zurück gegeben haben. Vor der Diagnose dachte ich, ich habe Knochenkrebs im Endstadium, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte, heftigste Schmerzen hatte und gar nicht verstanden habe, was mit mir passiert. Heute habe ich einen neuen Schmerzschub im rechten Fuss und laufe rum wie der Glöckner von Notre Dame, obwohl ich heute Mtx-Tag habe. Morgen ist ein neuer Tag! Wir sollten nicht zuviel Energie verschwenden für "was wäre wenn", sondern den Tag und das Leben geniessen.

Ich drücke Euch alle und wünsche einen schönen Tag aus dem tief verschneiten canadischen Wald.
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks