RSS-Feed anzeigen

sannele

Wer hat auch negative Erfahrungen mit Simponi gemacht????

Bewerten
Hallo ihr LIeben

Bei mir Start mit Simponi im Sept. 2011 und ich konnte zusehen, wie es mit im 2-3 Tages-Schritten immer schlechter ging. Bei der 2ten Spritze, teilte ich dies meiner Rheumatologin mit, welche alle meine Symptome auf mein Rheuma zurück führte, mich nicht ernst nahm. Also nochmals ne Spritze, welche ich sehr bereuen musste.
Ich beschreibe meine Probleme und werde wieder nicht ernst genommen.
Mit dem Simponi kann ich nur noch zusehen, wie es mir immer schlechter geht. Ich beschreibe es wirklich gut, finde ich und werde nicht ernst genommen.
Ich habe das Gefühl meine Muskeln (Hüfte, Oberschenkel, Waden) schrumpfen, sie schmerzen, sie brennen, sie krampfen, es tut nur noch weh. Ich kann kaum noch laufen. Gehe ich schlafen, wache ich nach spätestens 5 Stunden auf wegen meinen Schmerzen in sämtlichen Knochen (auch Schulter und Rücken, Arme, Hände) und in den Muskeln. Trotz momentanem Sirdalud, kann ich immer noch nicht länger schlafen.
Meine Haut juckt und beisst, habe Ausschläge.
Doch meine Rheumatologin schiebt dies alles auf das Rheuma zurück, nicht auf das Simponi.
ICH habe es gestoppt.
Nachdem ich endlich den Wirkstoff herausfand, habe ich die Nebenwirkungen durchgelesen und mir wurde schlecht. Es kann demylen.... Erkrankungen geben, also der Beginn eine multiplen Sklerose.....mit den Muskelsymptomen, wie ich sie beschrieben habe. man nimmt mich nicht ernst.
War am Sonntag im Notfall und der Arzt war nur überfordert mit mir und meinte ich soll 4 g Dafalgan pro Tag nehmen. Tolle Hilfe.

Andere Therapien wie Ihr schreibt Humina und und und, kenne ich nicht und wird von meiner Rheuamtologin nicht empfohlen, denn Simpno sei das Medi, welches am besten verträglich sei.
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Click
    Hallo Sannele

    Dies hört sich ja gar nicht toll an.
    Bin nun seit einem Jahr an Medikamenten durchprobieren und als letzte Möglichkeit hat mir meine Rheumaärztin Simponi verschrieben. Hatte diese Woche meine 2. Spritze und zum Glück keine Nebenwirkungen und es geht mir recht gut.

    Das Simponi wurde mir erst nach Salazopyrin, Humia, Embrel verschrieben. Da diese Medikament nicht wirkten oder ich Hautausschläge bekam. Meine Ärztin hat mir Simponi als leztes Medikament gegeben, da es noch ein junges Medikament ist und dadurch keine Langzeitstudien gibt. Ebenfalls wird das Medikament "=Giftstoffe?" von Simponi langsam abgebaut, da es ja einen Monat wirken sollte.

    Darum erstaunt mich deine Geschichte. Was ist deine Krankheit?

    Grüsse aus Luzern
  2. Avatar von sannele
    Hallo click,
    ich leide seit ca. 20 Jahren an einer sehr seltenen Form des Morbus Bechterew, seronegativ und alle Blutwerte immer normal. Ausser 2 Leberwerte, welche aber immer zu hoch sind, seit einer viralen Leberenttzündung. Bei meinem Bechterew wachsen die Knochen/Gelenke nicht zusammen. Neu kam nun noch das Weichteilrheuma dazu, welches auch nur durch klinische Untersuchungen belegt werden konnte. Alle Röntgen-MRI etc. Abklärungen ergaben nie weltbewegende Ergebnisse. In meinem LWS-Bereich, weiss ich seit der Geburt meiner Tochter vor gut 20 Jahren, dass ich ein Hohlkreuz habe, Erosionen, dass die Wirbel in sich zerfallen und ich leichte Discushernien habe, welche NICHT auf die Nerven drücken.
    Ich hatte vor ca. 15 Jahren ein grosses Magengeschwür kurz vor dem Durchbruch wegen Salazopyrin und Felden.
    Bis vor ca. 1 1/2 Jahr Celebrex 200 mg 2x tägl
    Cortison 20-50 mg täglich
    Tramal Kaps 60 mg 4mal tägl.
    Valium bis 20 mg zur Entspannung abends
    Antra MUPS 20 mg
    LAsilacton 10 mg morgens

    Cortison-Entzug und Valium-Entzug

    Nun eigentlich gut eingestellt gewesen bis vor Methorexat-Behandlung und danach Simponi.

    Argoxic 60 mg 0-0-1
    Dafalgan 500 mg 1-1-0
    Tramal ret. 100 mg 1-0-1
    Esomep 20 mg 1-0-0
    Micardis 80 mg 1-0-0
    Amlodipin 10 mg 0-0-1/2
    Tramadoltropfen bei Bedarf seit gut 4 Monaten auf dem Maximum von 80 Tropfen

    Ich habe die Methorexat-Therapie schon gar nicht gut vertragen und musste diese wegen den massiven Nebenwirkungen absetzen.
    ICh war nur noch am Brechen, massiver Würgreiz, Schmerzen und der Entzug war massiv schmerzhaft.

    Die IV-Abklärung im Inselspital ergab diese Aussage: Rheuma sei heilbar und mit Simpnoi würde ich schmerzfrei werden. Und mit Rheuma bekomme man keine Rente mehr. Ich habe nur gelacht und gesagt, ja klar ich habe freiwillig 20 Jahre Medis eingenommen und schmerzfrei.... lachhaft.

    lieben Gruss

    sannele

Trackbacks