RSS-Feed anzeigen

Parabelflug

Das Haustier

Bewerten
Ich wache zweimal nachts auf mit sehr viel Schmerzen.
  • Linker Beinhebermuskel ein bisschen
  • Rechte Arschbacke
  • Linker Schulterbereich mehr als gestern, definitiv
  • Rechter Schulterbereich so sehr, dass ich den Arm nicht ohne zu Hilfenahme des linken Arms nach unten legen kann. Damit kann ich keine Teekanne tragen.
  • Schweißausbrüche
  • Fühle mich fiebrig
Ich habe heute morgen geträumt, dass ich mit meinen zwei Kindern in einem Bully durch die (Halb-)Wildnis fahre. An einer Biegung nach links senkt sich der schmale asphaltierte Weg ab und ist von Wasser und Schlamm dick überzogen. Ich beschließe, dass ich hier nicht weiter komme, denn die Gefahr stecken zu bleiben, schätze ich – auch wegen der Biegung – zu mehr als 50% ein. Die Kinder meinen, ich sollte weiter fahren. Aber genau wegen der Kinder will ich nicht stecken bleiben. Wenn ich feststecke, kommt hier niemand um uns zu befreien, und dann haben wir alles verloren.

Zwei Fremde kommen, ich habe den Eindruck, sie tragen Waffen, ich stehe mit den Kindern hinter den brusthohen Büschen und sehe ihnen entgegen, rufe eines der beiden Haustiere zu mir. Es ist eine Kreuzung aus Hund, Bär und Robbe oder Seebär mit puscheligem Fell, liebem Gesicht und liebem Wesen. Er schaut mich erst erstaunt an, dann kommt er auch zu mir. Die Kinder stehen auch neben mir und wir sehen den Fremden entgegen. Ich sorge mich, dass die Fremden unser merkwürdiges Haustier erschießen, sobald sie ihn erblicken, zum Beispiel um uns vor dem vermeintlich Wilden zu schützen. Drum denke ich mir, es ist gut, wenn wir alle nah beieinander stehen und ich das Haustier kraule, wenn die Fremden uns vollständig erblicken.

Deutung?
Ich habe einen schwierigen, aber nicht unmöglichen Weg eingeschlagen. Trotzdem gibt es jetzt ein Hindernis. Wenn ich den Traum weiter träume, dann werden die Fremden kommen, und respektieren, dass dieses Tier zahm ist, und sie werden mir helfen, den Bully durch die verschlammte Abbiegung zu bekommen, und dann geht es weiter durch die Wildnis.
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Trackbacks