Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 65

Thema: Depressionen

  1. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Susann2
    Registriert seit
    04 2012
    Beiträge
    835

    Wann ist es eine echte Depression und wann depressive Verstimmungen?

    Anzeige
    Mein Doc.meint ich hätte Depressionen, ich habe auch eine zeitlang Antidepressiva
    genommen, aber eigentlich war es mehr dafür gedacht mit dem Schmerz besser klarzukommen und um besser schlafen zu können.Ich mußte es dann aber absetzen,wegen Verschlimmerung des Sicca-Syndroms.Es war für mich auch nicht weiter schlimm,weil die Wirkung der Schlafförderung eh nachgelassen hatte.
    Muß dazu schreiben, dass ich schon seit ganz,ganz vielen Jahren ein massives Schlafproblem habe.Ich bin auch nur einmal Müde,und das ist immer.
    Naja, dann kam das Rheuma dazu, und das zusammen macht mich manchmal total fertig.Ich schaffe dann kaum noch meine Aufgaben in der Firma,und die Arbeiten Zuhause bleiben auch liegen.Das ist etwas, was mich depremiert.Ich bin dann dicht am Wasser gebaut und habe auch negative Gedanken.
    Im August habe ich einen Termin beim Neurologen/Psychologen der unter Anderem
    auch die Depressionen behandeln soll.Ehrlich gesagt,weiß ich nicht was ich dem sagen soll,außer- dass ich Schlafprobleme habe.
    Zur Zeit geht es mir aber psychisch eigentl.auch ganz gut.Was ich zum Teil dem R-O-Forum und somit auch euch zu verdanken habe.Es hilft eben sehr, wenn man sich nicht alleingelasssen fühlt.Und es ist schön zu wissen, dass wenn es mir wieder schlechter geht,ich auf euch zählen kann.Danke sehr!
    Ich glaube aber bei einer echten Depression ist es nicht so einfach aus einem Tief herauszukommen.
    Also, was meint ihr, Depression oder depressive Verstimmung?

    ich wünsch euch einen schönen Abend!
    LG.Susann
    Liebe Grüße
    Susann

  2. #17
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Ort
    Soltau
    Beiträge
    9.845
    ich habe irgendwas gelernt, in der Art von:
    es müssen mindestens 2 Hauptsymthome und
    3 nebensymthome vorhanden sein. dann ist
    es eine Depression. was genau für symthome
    müßte ich in meinem scripten nachlesen. und alles was länger als 2 Wochen anhält ist
    auch eine Depression.
    Das Gesicht erkennt man im Hellen.
    Den Charakter im Dunkeln.

    Du weißt erst, wer dein Freund ist,
    wenn du ins Eis eingebrochen bist.



    .................................................. ..............

    Meine Krankenvita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  3. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von Susann2
    Registriert seit
    04 2012
    Beiträge
    835
    Zitat Zitat von puffelhexe Beitrag anzeigen
    ich habe irgendwas gelernt, in der Art von:
    es müssen mindestens 2 Hauptsymthome und
    3 nebensymthome vorhanden sein. dann ist
    es eine Depression. was genau für symthome
    müßte ich in meinem scripten nachlesen. und alles was länger als 2 Wochen anhält ist
    auch eine Depression.
    Hallo Puffelhexe,
    und was ist wenn es so 6-8Wochen, anhält dann wieder vorbei ist, und nach einiger Zeit wiederkommt?
    Liebe Grüße
    Susann

  4. Anzeige
  5. #19
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Ort
    Soltau
    Beiträge
    9.845
    keine Ahnung. echt nicht. vielleicht eine
    Depressive Episode. oder wie das heißt.
    oder eine rezidivierende depri. das kann
    dir aber nur ein Arzt oder psycho
    beantworten.
    Das Gesicht erkennt man im Hellen.
    Den Charakter im Dunkeln.

    Du weißt erst, wer dein Freund ist,
    wenn du ins Eis eingebrochen bist.



    .................................................. ..............

    Meine Krankenvita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  6. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von Gitta
    Registriert seit
    06 2003
    Ort
    Bärlin :-)
    Beiträge
    3.362
    Blog-Einträge
    1

    **

    Hi,
    das einzige was ich dazu schreibe.
    Wichtig ist Rituale einzuführen,auch wenn es dem Umfeld nicht passt.
    Mein Bac dein Bac,wie damals das gut gepriesene Deo,
    so habe ich mich gefühlt,bis es nur noch eine leere Flasche war.
    Biba
    Gitta
    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

    Albert Schweizer

    Ich schreibe keine Fehler,
    ich schreibe Freestyle.

  7. #21
    Küstenkind Avatar von Kristina cux.
    Registriert seit
    03 2005
    Beiträge
    2.234
    Blog-Einträge
    2
    Moin Puffel,

    Also erstmal muss man gut unterscheiden zwischen einer leichten, mittelgradigen und schweren Depression. Wenn du eine sehr schwere Depression hast, warst du sicher auch schonmal in einer Psychiatrischen Klinik?

    Ich selber habe schwere Depressionen und war in einer solchen Klinik aufgrund dessen. Ich denke auch, dass alle ,die eine sehr schwere Depression haben ,solch eine Station schon einmal besucht haben. Für viele ist es tatsächlich ein Tabuthema, warum auch immer!

    Aufgrund meiner Depressionen ziehe ich mich teilweise auch stark zurück, möchte viel Ruhe haben und habe viele Selbstzweifel. Auch Depressionen haben folgeerscheinungen. Ich nehme Psychopharmaker die mich etwas in "schach" halten. Ohne diese Dinger wärs noch komplizierter, je nachdem, oder auch nicht mehr...

    Aufgrund der Schwere der rheumatischen Erkrankungen entwickelt sich ganz sicher bei sehr vielen eine Depression, aber man muss wirklich sehr gut unterscheiden können zwischen schwach, mittel und sehr schweren Depressionen. Sehr schwere Depressive Episoden sind wirklich nicht ohne!!!

    Ich bin seit einigen monaten in therapeutischer Behandlung!

    Viele Grüße

    Kristina


    Klick doch einfach mal drauf wenn du willst...

  8. #22
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Ort
    Soltau
    Beiträge
    9.845
    in der psychosomatischen haben die eine sehr schwere depression festgestellt. und genau mit dieser wurde ich auch wieder nach hause entlassen. das habe ich aber ausführlich in unserer ig erklärt oder halt privat. dieses ganzes heck meck, kann und möchte ich nicht hier einstellen.

    vorher war ich noch in keiner psychiatrie. ich habe mich, selber schuld, monatelang mit starken selbstmordgedanken von tag zu tag gehangelt.

    ich denke mal, ich werde mal eine neue IG aufmachen und die leute hier, die sich zu einer schweren depri bekannt haben, einladen. dann können wir direkt betroffenen uns etwas persönlicher unterhalten. wer lust hat, macht mit. wer nicht möchte, das wird natürlich respektiert.
    Das Gesicht erkennt man im Hellen.
    Den Charakter im Dunkeln.

    Du weißt erst, wer dein Freund ist,
    wenn du ins Eis eingebrochen bist.



    .................................................. ..............

    Meine Krankenvita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  9. #23
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    04 2009
    Beiträge
    1.893
    Hallo Puffelhexe,

    Auch wenn Du es Dir nicht vorstellen kannst, auch ich hab eine handfeste Depression gehabt. Es ist zwar fast 20 Jahre her aber ich kann mich noch genau daran erinnern.

    Es waren zwar nicht die Schmerzen die mich fast zum Wahnsinn getrieben haben, sondern mehrfache Hörstürze. Meine Kinder waren noch sehr klein und der Jüngste auch noch pflegebedürftig auf Grund seiner Behinderung. Einen (ex) Mann der sich einen Dreck darum geschert hat wie es mir ging und eine Schwiegermutter, die das Prädikat Prototyp absolut verdient............

    Kurzum, irgendwann knallte es im Ohr, hörte nix mehr, Schwindel ohne Ende.........Krankenhaus ich komme......
    So ging das ein 3/4 Jahr lang. Immer wenn ich wieder aus dem KH raus war, rumms gings wieder los.....wieder KH.......und dann immer gleich für 10 Tage drin bleiben, Tropf usw.........Aus lauter Verzweiflung hab ich mich sogar am Innenohr operieren lassen.....

    Ich wurde immer dünner, wog zum Schluss nur noch 58 kg, kannst Du Dir warscheinlich gar nicht vorstellen, so wie Du mich kennst..... Und meine Gesichtsfarbe war echt grau!! Ich habe in dieser Periode öfters mit allen Tabletten die ich hatte in der Hand gestanden und wollte mich umbringen........Meine Kinder haben mich letzten Endes davon abgehalten, sie brauchten mich ja..........
    Dann kam ich zur Reha.

    Dort geriet ich an einer Psychologin die echt was auf dem Kasten hatte. Sie hat mir einen seelischen Spiegel vorgehalten in dem Sie mir zeigte, wie ich in dem Moment war. Schock hoch drei!!! SO wollte ich nicht sein. In den 6 Wochen die ich da war, hat Sie mir nach und nach gezeigt, wie ich aus der Nummer wieder rauskomme.

    Gitta hat es vorhin so treffend beschrieben: Rituale, Änderungen.........Ich habe mein Leben grundlegend geändert, mich von Ballast befreit, MEINE Meinung gelten lassen und mich nicht mehr angepasst......... Es war ein harter, steiniger Weg aber es hat sich gelohnt.

    Heute weiss ich: DAS will ich so nie wieder erleben. Deswegen kann ich heute warscheinlich auch so gut mit meinen Schmerzen umgehen. Sie sind ein Teil von mir und ich werde es nicht ändern können. An guten Tagen unternehme ich viel und an schlechten Tagen gibt es immer noch was, woran ich mich erfreuen kann.

    Vielleicht ist es ein kleiner Ansatz für Dich: WAS willst Du und WIE kannst Du es erreichen?? Ich denke, wenn Du Dein seelisches Gleichgewicht erreicht hast, werden die Schmerzen vielleicht nicht weniger sein, Du aber besser damit umgehen kannst.

    Meine Daumen sind dafür gedrückt.

    Liebe Grüsse

    Louise
    Geändert von Louise1203 (21.05.2012 um 08:07 Uhr)

  10. #24
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Ort
    Soltau
    Beiträge
    9.845
    louise......lieben dank für deine offenheit.
    Das Gesicht erkennt man im Hellen.
    Den Charakter im Dunkeln.

    Du weißt erst, wer dein Freund ist,
    wenn du ins Eis eingebrochen bist.



    .................................................. ..............

    Meine Krankenvita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  11. #25
    Bärenmama von Pedro Avatar von puffelhexe
    Registriert seit
    02 2005
    Ort
    Soltau
    Beiträge
    9.845
    ich habe nun grad eine neue gruppe eröffnet. und habe sie depression genannt. sinn und zweck der übung ist, das wir betroffenen dort geschützt uns unterhalten können. nur die leute, die ich einlade oder freischalte, können dort mitschreiben oder mitlesen.

    es wäre schön, also wenn ihr lust habe, wenn wir uns da austauschen können. vielleicht hat jemand tipps, oder strategien oder möchte einfach nur mal reden.

    es ist ein versuch, wenn es nicht klappt, schreiben wir einfach hier weiter.

    ich hab einige einladungen zu dieser gruppe an euch rausgeschickt.

    falls ich jemanden vergessen habe. bitte melden.

    falls noch jemand in die gruppe möchte, auch bitte melden. entweder hier oder per pn.

    und ansonsten schreibt einfach hier weiter...
    Das Gesicht erkennt man im Hellen.
    Den Charakter im Dunkeln.

    Du weißt erst, wer dein Freund ist,
    wenn du ins Eis eingebrochen bist.



    .................................................. ..............

    Meine Krankenvita: https://www.rheuma-online.de/forum/t...l=1#post628606

  12. #26
    Registrierter Benutzer Avatar von Silberpfeil
    Registriert seit
    01 2009
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    2.453
    Hallo Puffelchen,

    hast du gut gemacht mit der Eröffnung der Gruppe

    Einen schönen Abend noch an Alle
    und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    ....
    des Lebens Ruf an uns wird niemals enden
    Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde

    http://www.rheuma-online.de/phorum/s...&postcount=366 meine Krankenvita

  13. #27
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2012
    Ort
    bei München
    Beiträge
    96
    Blog-Einträge
    1

    Bernarda

    Hallo Puffelhexe,
    ich habe rheumatoide Polyarthritis mit Schmerzen aber was viel schlimmer ist, sind meine sehr sehr schweren Depressionen. Die kommen aber bei mir eher nicht vom Rheuma. Es ist nur so, dass sie sie obendrein ein wenig verschlimmern. Ich weiß mit meinen Depr. bald auch nicht mehr weiter, Es ist die Hölle. Nehme Antidepr. hab aber nicht das Gefühl, dass sie helfen. Eine vergangene Therapie hat auch nix gebrac ht. Ich weiß vom einen Tag auf den anderen nicht, wie ich ihn überstehen soll. Vor einer Klinik hab ich auch Angst.
    Gruß
    Bernarda

  14. #28
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2012
    Ort
    bei München
    Beiträge
    96
    Blog-Einträge
    1

    Bernarda

    Depressionsgruppe????
    habs grad gelesen

  15. #29
    emina
    Registriert seit
    07 2007
    Ort
    37574.....
    Beiträge
    189
    Blog-Einträge
    1
    Guten Morgen Puffelhexe,
    ist eine sehr gute Idee von Dir!
    Nach was für Kriterien suchst du die Menschen denn aus...für die Einladung!???
    Lieben Gruss Emina!

  16. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2012
    Beiträge
    6
    Anzeige
    ein gutes thema... ist ja wohl völlig logisch, dass sich das körperliche befinden auf die psyche auswirkt, oder? und umgekehrt: unsere stimmungen wirken wohl auch auf unser schmerzempfinden...
    ich kenn die kombi natürlich auch. wenn der tag damit anfängt, dass man weiß, beim aus-dem-bett-steigen schmerzt gleich das knie - no, das hebt nicht grad die stimmung...
    bei mir war es vor allem die angst vor den folgen der krankheit, davor dass es schlimmer wird, die bewegungseinschränkungen, der drohende autonomieverlust, die mir ziemlich zu schaffen gemacht hat / manchmal macht.
    geholfen hat mir: viel drüber reden und meinen merkwürdigen autonomiebegriff in frage stellen ... aber auch der austausch über hilfsmittel. also zb. wenn ich mir das bett um 15 cm erhöhen lasse, dann steig ich ganz anders raus. hier hat mir eine gute ergotherapeutin einen anderen blickwinkel beigebracht.
    also kann ich euch nur voll zustimmen, dass es für den umgang mit der (mit jeder) krankheit total wichtig ist, sich drüber auszutauschen. die strategien der anderen sind nicht immer für mich die richtigen, aber ich kann auf alle fälle sehen, es gibt viiiele strategien der bewältigung.

    auf einen aspekt möcht ich noch hinweisen, nämlich die nebenwirkungen der medis. salazopyrin hat mich eindeutig psychisch beeinträchtigt (mildes lächeln des rheumatologen "gehns halt zum psychiater") und beim cortison-ausschleichen hab ich immer einen entzug mit depr. symptomen. das fühlt sich ganz anders an als die persönlichen verstimmungen, nämlich fremdgesteuert.

    jedenfalls freut mich sehr, wie respektvoll hier die dinge abgehandelt werden!!!
    (bin erst kürzlich eingestiegen)
    lgh

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •