Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Sozialkämpfer Avatar von Waldmensch
    Registriert seit
    06 2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    650

    Mein(e) Tausch(e) in Dresden

    Anzeige
    Hallo,
    ich habe an anderer Stelle geschrieben das ich gerne berichten möchte wie es mir so weiter ergangen ist. Wie einige sich erinnern können, war ich vor vielen Monaten zum ersten Mal in DD und hatte gedacht, hier läuft es eben so schief wie anderswo.

    Doch es kam anders ... und so möchte ich auch mal was Positives schreiben.

    Nachdem ich mit akut entzündeten Gelenken die Uniklinik Jena verlassen musst, war ich an einem Punkt den viele von uns kennen - man fühlt sich einsam und verlassen.
    Doch irgendwoher müssen doch die Beschwerden kommen. Und so leben geht ja nun mal garnicht. Hilfe von der Kasse oder Rentenversicherung braucht man nicht zu erhoffen.
    So hat meine liebe Frau mich ermutigt, mich doch nochmals an die Uniklinik in Dresden zu wenden. Zudem der Prof hier empfohlen wird. Also habe ich mich dazu durchgerungen und einen Termin gemacht.

    Jedenfalls bekam ich einen Termin bei Fr. Dr. Anne Katrin Tausche, die lt. Homepage der Klinik FÄ für Dermatologie ist. Oh dachte ich, dass kann ja lustig werden. Aber es gab Dinge die ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste! Sie ist zum ersten in der Weiterbildung zum FA und sie ist in der Erforschung rheumat. Erkrankungen tätig(speziell auch der Gicht). Auch hat sie einige Publikationen(Fachartikel, kein 0815-Geplänkel) herausgegeben, die sich leicht googeln lassen.

    Viele von uns haben einige Docs verschlissen. Auch ich! Doch "meine Tausche" gebe ich nun nicht mehr her! Das kann ich schon mal so sagen. Ich habe dieser Frau Doktor viel zu verdanken. Und ich habe es ihrem großen Arrangement und ihrer Weitsicht zu verdanken, dass ich nun einen Therapie erhalte die sich positiv bemerkbar macht. Und in diesem Zusammenhang natürlich auch endlich eine Diagnose!
    Auch verspricht sie keine Dinge die sie nicht erfüllen kann. Menschlich ist sie in der Lage sich in den Patienten hinein zu versetzen. Sie nimmt einen ernst und man könnte fast meinen sie wäre selbst erkrankt, so kann sie mitfühlen wie es einem geht. Und so bin ich nun schon viele, viele Monate ihr Patient.
    Wenn ich so in ihr Gesicht sehe, dann erkennt man das sie ein fröhlicher und lustiger Mensch ist. Ich denke man könnte mit ihr Pferde stehlen ...
    Viele Docs haben/hatten das berühmte Handtuch bei mir geworfen. Diffuse Beschwerden machten es nicht leichter. Aber Dr. Tausche hat nicht locker gelassen, bis ein Ergebnis auf dem Tisch lag.
    Dazu kommt, dass diese Frau auch Familie mit Kindern besitzt und dennoch diesen Einsatz lebt!
    Privat bin ich von einigen(auch hier aus dem Forum) gefragt worden, weshalb ich soweit fahre und wenn dann mal was ist. Dazu kommen drei Antworten von mir:
    1. Hier gibt es keinen FA in der nächsten Umgebung und die am naheliegensten Ärzte konnten nicht weiterhelfen.
    2. In DD wurde mir endlich geholfen und ich habe kompetente Ansprechpartner. Weshalb sollte ich mich abwenden?
    3. Auch wenn Fr. Dr. Tausche in der Forschung viel arbeitet, so haben wir Kontakt per Mail oder sie ruft zurück wenn es mal ein Problem gibt.

    Ich fühle mich sehr gut in DD betreut. Auch die Schwester in der Anmeldung oder die Schwester im Spritzen-/Infusionszimmer waren immer höflich zu mir. Auch wenn es hektisch zuging oder ich mal einen Wunsch außer der Reihe hatte.

    Wenn ihr meine Zeilen lest, dann werden sicher einige sagen, dass ich hier die Fr. Doktor bewerben möchte. Aber nicht doch, sie hat es nicht nötig beworben zu werden. Wer es dennoch denkt, kann den Versuch starten und sich einen Termin bei ihr speziell geben zu lassen.

    Doch ich möchte auch schreiben weshalb ich dies geschrieben habe. Einfach um anderen zu zeigen das es auch sehr gute Ärzte gibt und ermutigen nicht aufzugeben. Diese jedoch zu finden ist nicht einfach. Und auch ich habe viel Zeit investiert bis ich nun "meine Tausche" gefunden hatte. Von daher drücke ich allen Patienten, die bisher kein Glück mit dem Doc hatten, ganz fest die Daumen.

    LG
    Waldi

    PS: Ich habe sie auch als Ärztin der RO-Redaktion empfohlen und eine Bewertung abgegen. Nun hoffe ich mal ...
    "Es ist schlimm, in einem Land zu leben, in dem es keinen Humor gibt. Aber noch schlimmer ist es, in einem Land zu leben, in dem man Humor braucht."
    B. Brecht

    Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen!“
    (unbekannt)



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    960
    Blog-Einträge
    1

    Hallo Waldi,

    das hört sich gut an ! Ich freue mich für dich ! Schade, dass Dresden so weit ist...
    Liebe Grüße, Tina

  3. #3
    PMR seit 08/2008 Avatar von Tiangara
    Registriert seit
    02 2011
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    526
    Toll! So was liest man doch gerne.

    Weiterhin alles Gute!

    LG, Tiangara
    Meine Krankenvita: klick --> Tiangara

    Altwerden ist wie auf einen Berg steigen. Je höher man kommt, desto mehr Kräfte sind verbraucht, aber um so weiter sieht man.

    (Ingmar Bergman)

  4. Anzeige
  5. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07 2006
    Beiträge
    71
    Hallo Waldmensch,

    bin ich froh über Deine Zeilen. Ich hatte ja damals so positiv über Dresden geschrieben. Als ich dann Deinen ersten Bericht las, war ich sehr erschrocken, gerade weil ich die Ärzte, nicht nur Prof. Aringer, anders erlebt habe.
    Und ich muss dazu sagen, für mich ist Dresden auch nicht um die Ecke, ich komme aus dem Spreewald, da fahr ich auch recht lange.
    Aber Du hast recht, wenn man gut aufgehoben ist, nimmt man den Fahrweg auf sich.
    Ich wünsch Dir alles Gute

    Soraya

    hier mehr über mich Soraya0905

  6. #5
    Sozialkämpfer Avatar von Waldmensch
    Registriert seit
    06 2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    650

    Danke für eure Nachrichten!

    Anzeige
    Schön das es auch anderen so geht. Und wie gesagt, den Thread über meinen ersten Eindruck in Dresden habe ich geändert.

    Als dann meine Laborwerte da waren(2 Tage später), wurde ich erneut angerufen.
    Von daher fühlt man sich schon gut betreut. Einzig ist halt nur, dass immer ein andere Arzt dich anruft. Und den letzten kannte ich persönlich nicht. Und wenn ein mir "fremder" Arzt am Telefon ist, naja ... über alles so reden...

    Die Schwester im Infusionszimmer sagte mir auch, dass es viele Patienten gibt die von sehr weit her nach Dresden kommen. Für viele ist es eine richtige Tagesreise, da bin ich mit meinem halben Tag noch besser dran.

    Nun sollen die Ambulanzen im Mai in den Neubau umziehen. Ich denke das es dann auch den Patienten besser gefällt. Momentan sieht es halt schon noch ziemlich aus ..., aber was solls. Das ist letztlich auch zweitens!

    Dann wollen wir mal hoffen das Alles so bleibt wie es ist.

    LG
    Waldi
    "Es ist schlimm, in einem Land zu leben, in dem es keinen Humor gibt. Aber noch schlimmer ist es, in einem Land zu leben, in dem man Humor braucht."
    B. Brecht

    Aus dem Buch deines Lebens kannst du keine Seiten heraustrennen, aber immer wieder ein neues Kapitel beginnen!“
    (unbekannt)



Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •