Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 96
  1. #46
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07 2010
    Beiträge
    56
    Anzeige
    Wenn es da draußen ein Systen und Sinn hinter den Dingen gibt, dann ist es diesem System so ziemlich egal, was wir davon denken. Es IST einfach und wird seine Wirkung zeigen. Wenn ich daran glaube, die Erde sei eine Scheibe und alle dreht sich im Weltall um die Erde, so ist das der Erde und allen anderen Gestirnen total egal, sie sind trotzdem rund und ziehen ihre Bahnen. Wenn hinter der Krankheit ein Sinn oder System steckt, so ist es diesem genauso egal, was ich davon halte. Es ist einfach da. Wir sind hier halt nicht bei "wünsche dir was", sondern bei "so ist es, und so leben wirs!"

    Ich glaube nicht, dass man eine Krankheit, die als unheilbar gilt und medizinisch noch nichtmal komplett verstanden wird mit denselben Mitteln der Menschen, die das vorherige behaupten und glauben, im rechten Sinne in den Griff bekommen kann. Vielleicht herauszögern und dafür anderes zerstören. Bei mir zeigte sich ein Hebel über die Innenwelt, ich habe damit die Wende geschafft, die kein Arzt für möglich hielt.

    Aber solange ich dran glaube, reichts für mich ja :-)

    Kelvin

  2. #47
    Registrierter Benutzer Avatar von Lagune
    Registriert seit
    07 2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    2.284
    Wenn es da draußen ein Systen und Sinn hinter den Dingen gibt,
    Draußen, wo draußen, was soll das sein ?
    LG Lagune





  3. #48
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    958
    Blog-Einträge
    1

    @ calacyra

    Für mich ist das hier keine Grundsatzdiskussion betreffend Dahlke / Dethleffsen.
    Julika - Marie hat eine Schwiegertochter, die krank ist und sich offensichtlich damit beschäftigt, was Julika mißfällt, da die Schwiegertochter ohnehin destruktiv veranlagt ist in Bezug auf die Erkrankung.

    Auf diese Ausgangsposition beziehen sich zumindest meine Beiträge, ich bin sowas von weit entfernt, dich oder einen anderen Menschen von Dahlke zu überzeugen, weil ich es für mich selbst überhaupt nicht übertragen kann. Trotzdem gestehe ich anderen zu, es für sich als Hilfestellung zu nutzen.

    Nochmal : es geht mir darum, dass Julika ihrer Schwiegertochter ( die doch wohl erwachsen und mündig ist ?! ) ihren eigenen Weg läßt, auch wenn sie diesen nicht nachvollziehen kann oder nicht gut findet. Und ich habe begründet, warum das meine Meinung ist.
    Lies doch bitte nochmal genau nach, dann wird dir das vielleicht klar.

    Ich bezweifel sehr deine Aussage im Bezug auf Psychologen. Ich kenne etliche... ich frag gern mal .
    Die wenigsten Menschen auf unserem Planeten haben übrigens eine "gute Gesundheit", im Gegenteil, die meisten haben nicht einmal die Grundvorrausetzung für diese ( z.B. Trinkwasser, Nahrung, Impfung, med. Versorgung usw. ). Die können mit Sicherheit nicht nach "Selbstverwirklichung", wie du es beschreibst, streben. Im Umkehrschluß heißt das, die sind alle psychisch krank ?! Du hast es immer noch nicht verstanden : der Sinn ensteht nicht durch die Erkrankung, auch "Schuld" ist nicht das Thema, sondern manche Menschen finden tatsächlich mehr "zu sich" oder lösen eine Lebensproblematik ( nicht SOFORT ), indem sie sich auch mit solch "unangenehmer" Literatur beschäftigen und auch unangenehmen Fragestellungen nicht ausweichen.
    Was nicht gleichbedeutend ist damit, dass jeder das tun soll. Jedem, wie er meint.


    @ Tiangra Danke ! Freut mich, dass du mich verstehst !!

    Liebe Grüße, Tina

  4. Anzeige
  5. #49
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07 2010
    Beiträge
    56
    @Lagune: Da draußen = außerhalb der begrenzten Sichtweise des Verstandes.

    Noch eine Ergänzung zum Thema Schuld: Diese spielt im Moment des Geschehens keine vordergründige Rolle. Es ist so wie es ist, Punkt. Selbst schuld hin oder her, die Ursache ist Vergangenheit, leben ist Gegenwart. Und da heißts für mich anpacken, die Dinge ansehen, was draus machen. Daraus lernen, Wege, Haltungen, Einstellungen ändern. Wer bei der Schuld bleibt, der kommt damit nicht weiter und gräbt sich nur noch tiefer rein.

    Immer heiter weiter!

    Kelvin

  6. #50
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    02 2012
    Ort
    Köln
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von tina71 Beitrag anzeigen
    Für mich ist das hier keine Grundsatzdiskussion betreffend Dahlke / Dethleffsen.
    für mich aber.

    Die wenigsten Menschen auf unserem Planeten haben übrigens eine "gute Gesundheit", im Gegenteil, die meisten haben nicht einmal die Grundvorrausetzung für diese ( z.B. Trinkwasser, Nahrung, Impfung, med. Versorgung usw. ). Die können mit Sicherheit nicht nach "Selbstverwirklichung", wie du es beschreibst, streben. Im Umkehrschluß heißt das, die sind alle psychisch krank ?!
    hör doch bitte auf, mir sowas zu unterstellen. Also ich mag solche Uralt-Argumente überhaupt nicht. Die sind für mich an den Haaren herbei gezogen.
    Ich beziehe mich auf den normalen Mitteleuropäter und nicht auf Menschen anderswo auf der Welt.

    Du hast es immer noch nicht verstanden : der Sinn ensteht nicht durch die Erkrankung, auch "Schuld" ist nicht das Thema, sondern manche Menschen finden tatsächlich mehr "zu sich" oder lösen eine Lebensproblematik ( nicht SOFORT ), indem sie sich auch mit solch "unangenehmer" Literatur beschäftigen und auch unangenehmen Fragestellungen nicht ausweichen.
    Was nicht gleichbedeutend ist damit, dass jeder das tun soll. Jedem, wie er meint.
    Du musst das aber nicht wiederholen. Dem habe ich nämlich oben bereits zugestimmt.
    Offensichtlich liest du nicht richtig.

    hallo kelvin,

    Noch eine Ergänzung zum Thema Schuld: Diese spielt im Moment des Geschehens keine vordergründige Rolle. Es ist so wie es ist, Punkt. Selbst schuld hin oder her, die Ursache ist Vergangenheit, leben ist Gegenwart. Und da heißts für mich anpacken, die Dinge ansehen, was draus machen. Daraus lernen, Wege, Haltungen, Einstellungen ändern. Wer bei der Schuld bleibt, der kommt damit nicht weiter und gräbt sich nur noch tiefer rein.
    Sehe ich im Prinzip genauso. - Dahlke formuliert aber den Schuldgedanken. Damit hat er sich für mich disqualifiziert.
    Anpacken, die Dinge ansehen, was draus machen ist richtig, sehe ich auch so. Nur,klappt das, wenn Mensch sich damit quält, dass er ja selbst Schuld sei? Ich wage, das zu bezweifeln.

  7. #51
    anurju Avatar von anurju
    Registriert seit
    03 2011
    Ort
    Im schönen Rheinland
    Beiträge
    2.437

    Hey,

    sagt mal - was ist hier eigentlich los...?
    Ich finde es superschade, dass hier so ein "Hick-Hack" entsteht. Es geht doch garnicht um grundlegend verschiedene Positionen und daher verstehe ich diese Diskussion überhaupt nicht - zumal sie völlig an dem vorbei geht, was Julika-Marie zum Eröffenen des Threads bewegte.

    Für mich sieht das so aus: Viele hier sehen die Aussagen von Dahlke/Dethleffsen durchaus kritisch und wittern die Gefahr, dass Betroffene ein "Schuldgefühl" entwickeln könnten - das lehnt hier wohl jeder ab und es gibt niemanden, der eine Erkrankung als selbstverschuldet ansieht !

    Der "strittige" Punkt ist wohl, ob man durch die Erfahrung einer chronischen Erkrankung und vielleicht auch durch die Beschäftigung mit diesem Buch oder ähnlichgelagerter Literatur eigene Standpunkte, die Einstellung zum Leben bzw. andere Aspekte des Daseins anders bewertet oder sich in dieser Hinsicht weiterentwickelt.
    Die einen verneinen das für sich, die anderen sehen durchaus einen Chance für Entwicklungsprozess in solchen krisenhaften Situationen.

    Nun mal ehrlich: die beiden Positionen können doch nebeneinander stehen, ohne dass nun jedes Wort, jede Aussage in die Waagschale geworfen wird. Ich persönlich sehe das so wie Tina, kann die andere Sicht der Dinge aber durchaus nachvollziehen.
    Wir Rheinländer würden sagen: "Jeder Jeck ist anders" und es einfach dabei belassen...

    Die Positionen sind meiner Ansicht nach hinreichend klar und ich empfinde es nun so, als würde Energie "verschwendet", um die eigene Position zu untermauern. Das ist natürlich jedem selber überlassen, womit er seine Zeit verbringt - aber es wäre dennoch schön, wenn wir zu dem zurückkehren, worum es Jelka-Marie ging (siehe erster Beitrag).

    Sorry - aber wir alle sitzen doch im selben Boot und die Strategien im Umgang mit einer Erkrankung sind nun einmal unterschiedlich.
    In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine sehr gute, möglichst schmerzarme Nacht !

    Liebe Grüße von anurju
    Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab !

  8. #52
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    958
    Blog-Einträge
    1

    @ calacyra

    Du beziehst dich nicht auf den "normalen Mitteleuropäer"- du beziehst dich auf dich und aus deinem eigenen Blickwinkel heraus. Das ist auch OK. Aber stülpe deine Ansichten bitte nicht anderen über. Zu Dahlke kann sich jeder eine eigene Meinung bilden, darum geht es gar nicht. Ist auch meine letzte Antwort auf dich, mir gefällt dein Ton nämlich nicht. Bevor ich jetzt auch aggressiv werde, lasse ich es lieber. Schönen Abend.


    Nachtrag : schade, anurju, dass ich deinen Beitrag erst nach dem Abschicken las.... du schreibst mir aus der Seele.

  9. #53
    Registrierter Benutzer Avatar von Gitta
    Registriert seit
    06 2003
    Ort
    Bärlin :-)
    Beiträge
    3.360
    Blog-Einträge
    1

    **

    Welches Nebeneinnder?
    Jelka hat,für mich berechtigt,schlicht Angst um ihre Schwiegertochter.
    Anstatt sie ständig zu massregeln,sollten man versuchen,
    wie man es formulieren kann,
    das dieser Scharlatan,nicht nur Jelkas
    Schwiegertochter kaputt macht.
    Wenn man jung ist,ist man einfach empfänglicher.
    Wer glaubt,das er bei Dahlke,der schon seit Jahren umstritten ist,
    gut aufgehoben ist.Ich freue mich für ihn.
    Nur hier ist wirklich kein Sinnvoller Austausch möglich.
    De Sinn des Lebens mit diesem Buch finden,scheint abenteuerlich.
    Was ist aus diesem Forum geworden?
    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

    Albert Schweizer

    Ich schreibe keine Fehler,
    ich schreibe Freestyle.

  10. #54
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    958
    Blog-Einträge
    1

    Liebe Gitta,

    meine Mutter hat vor zwanzig Jahren Dahlke gelesen. Ich war damals noch recht jung, ich habe dann auch darin gelesen und fand es ziemlich befremdlich. Wir haben darüber diskutiert und im Grunde hatten wir bis zu ihrem Tod sehr unterschiedliche Meinungen zu diesem und anderen Themen. Mit dem Alter hat das nicht wirklich etwas zu tun.

    Ich frage mich, wieso Julika meint, ihre Schwiegertochter gehe destruktiv mit sich und ihrer Erkrankung um. Ich persönlich hätte etwas dagegen, wenn ich einer "Zensur" unterliegen würde - man ist doch nicht entmündigt, wenn man krank ist. Ich frage mich da an der Stelle, wie Julika ihre Schwiegertochter - gesund oder krank - einschätzt. Mein Gefühl ist, sie traut ihr nicht recht viel zu. Und ich hätte ein Problem damit, Ratschläge von einer Schwiegermutter zu bekommen, die mir nicht viel zutraut.

    Ich denke eigentlich, dass Julika durch die hier gestartete Diskussion doch recht viel Informationen und Hinweise bekommen hat, Einblicke in ganz unterschiedliche Richtungen. Und das kann durchaus hilfreich sein. Meinst du, man hätte ihr mehr gefolfen, wenn alle geschrieben hätten " Oh, der Dahlke, ganz schlimmer Finger und red das deiner Schwiegertochter bloß aus und auf sie ein"...- ich denke, irgendwann hätten die zwei einangespanntes Verhältnis,und damit wäre niemandem gedient ! So könnte man auch formulieren, dass man Schwierigkeiten hat mit dieser "esoterischen" Sichtweise, weil einem Menschen damit zuviel Verantwortung aufgelegt wird ( z.B. ). Aber man spricht auf Augenhöhe und nicht abwertend.
    Ich hatte auch beispielsweise ein Buch empfohlen - was positive Affirmationen enthält.
    Ein wenig habe ich nur den Eindruck, dass Julika überhaupt nicht so recht möchte, dass sich ihre Schwiegertochter mit ihrer Erkrankung - auf ihre Weise auseinandersetzt ( anderer Thread ). Akzeptieren der Erkrankung geht aber erst, wenn man gewisse Täler durchschritten hat. Man kann schlecht zur Tagesordnung übergehen.

    Ich finde diese Frage "was ist aus dem Forum geworden" merkwürdig. Haben "früher" immer alle allen anderen nach dem Mund geredet ? Das gibt doch null neue Impulse !

    Nebenbei mag ich deinen Stil und deine Beiträge, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind. Und du schreibst immer ehrlich deine Meinung und nimmst kein Blatt vor den Mund. Das ist auch gut so !

    Liebe Grüße, gute N8, Tina
    Geändert von tina71 (05.03.2012 um 01:17 Uhr)

  11. #55
    Registrierter Benutzer Avatar von Gitta
    Registriert seit
    06 2003
    Ort
    Bärlin :-)
    Beiträge
    3.360
    Blog-Einträge
    1

    **

    Hi Tina,
    ich bin auch ein Schwiegerdrachen und mache mir oft Sorgen.
    Da sind Menschen in meinem Leben,die Familie sind.
    Nur,ich bekam sie als fertige Menschen in mein Leben.
    Bisher ist es mir gelungen,immer mal Denkanstöß zu geben.
    Das kann ich aber nur,wenn ich mich kundig mache.
    Auch die Kinder,die ich auf diese Welt brachte,
    bekommen von mir,wenn ich merke,es geht falsch,
    genau nur solche.Denken müssen sie selber.

    Wenn ich um meine Meinung gefragt werde,
    dann sage ich sie.
    Aber,nicht jeder ist wie ich und auch ich habe meine Fehler.Sprich,
    einen Heiligenschein besitze ich nicht.
    Wie Jelka zu ihrer Schwiegertochter steht,ich weiß es nicht.
    Wer weiß schon welche Kindheit Jelkas Schwiegertochter hate.
    Es kann gut sein,das sie sich umsorgt fühlt und ernst genommen.
    Alles das wissen wir nicht.
    Da ist bestimmt noch mehr Familie und leidet auch mit.
    Tina,ich habe mich auch nicht bevormunden lassen,
    nur ich habe zugehört und mich gefreut,wenn mal eine Person in meinem
    Umfeld überhaupt auf den Gedanken kam,sich über meine Ungesundheit schlau zu machen.
    Zum Thema nach dem Mund reden,nein,das gab es auch früher nicht.
    Es wurde mehr hinterfragt und nach dem,warum gefragt.
    Es ist noch früh,mein Hirn arbeitet schneller als ich schreiben kann.
    Vieleicht kann ich das,was ich meine,irgendwann besser erklären.
    Biba
    Gitta
    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

    Albert Schweizer

    Ich schreibe keine Fehler,
    ich schreibe Freestyle.

  12. #56
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11 2011
    Beiträge
    59
    Hallo,

    ich habe beruflich sehr viel zwischenmenschliche Kontakte ( z.T.nicht nur hoch-,
    sondern höchstsensibler Natur.)

    So begann ich mich mit der" GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION"

    nach M.B.Rosenberg zu beschäftigen.

    Die Umsetzung klappt nicht immer-aber entscheidend ist für mich das
    kommunikative Gespür,daß ich dadurch entwickeln konnte.

    LG

    Julika-Marie

  13. #57
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    958
    Blog-Einträge
    1

    Hallo Gitta,

    du hast das sehr gut in Worte gefaßt und ich kann nachvollziehen, was du meinst. Ich denke, das geht hier vielen so. Ist eben eine blöde Erkrankung, die jeden Tag eine neue "Überraschung" bereit hält.

    Liebe Julika, es ist viel einfacher, wenn man jemandem gegenüber sitzt, zu kommunizieren. Mißverständnisse können direkt beseitigt werden. Wir alle kennen deine Schwiegertochter nicht, Gitta hat das gut beschrieben.
    Deine Sorgen kann ich nachvollziehen. Ich wünsche dir, dass du einen Weg findest, deiner Schwiegertochter aus dieser Situation herauszuhelfen, ohne dass eure Beziehung leidet, sondern im Gegenteil, vielleicht sogar an Tiefe und Vertrauen dazugewinnt.

    Liebe Grüße, Tina

  14. #58
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    02 2012
    Ort
    Köln
    Beiträge
    66
    @tina71:
    Zitat Zitat von tina71 Beitrag anzeigen
    Du beziehst dich nicht auf den "normalen Mitteleuropäer"- du beziehst dich auf dich und aus deinem eigenen Blickwinkel heraus. Das ist auch OK. Aber stülpe deine Ansichten bitte nicht anderen über.
    du solltest nicht von dir auf andere schließen. Das ist genau das, was du die ganze Zeit versuchst: Anderen - in dem Fall mir - deine Meinung über zu stülpen. Dazu benutzt du echt hahnebüchene Argumente. Sorry, klappt leider nicht bei mir.

    Deshalb wirst du auch aggressiv, weil das bei mir nicht klappt, und du wiederholst dich ständig. So hast du mir zweimal unterstellt, ich würde "das" nicht verstehen. Fand ich sehr nett von dir.

    Also ich bin kein bisschen aggressiv, im Gegenteil. Finde das Thema sehr interessant. Diesbezüglich also bitte auch nicht von dir auf andere schließen.

  15. #59
    Registrierter Benutzer Avatar von Gitta
    Registriert seit
    06 2003
    Ort
    Bärlin :-)
    Beiträge
    3.360
    Blog-Einträge
    1

    **

    Zitat Zitat von Calacirya Beitrag anzeigen
    @tina71:

    du solltest nicht von dir auf andere schließen. Das ist genau das, was du die ganze Zeit versuchst: Anderen - in dem Fall mir - deine Meinung über zu stülpen. Dazu benutzt du echt hahnebüchene Argumente. Sorry, klappt leider nicht bei mir.

    Deshalb wirst du auch aggressiv, weil das bei mir nicht klappt, und du wiederholst dich ständig. So hast du mir zweimal unterstellt, ich würde "das" nicht verstehen. Fand ich sehr nett von dir.

    Also ich bin kein bisschen aggressiv, im Gegenteil. Finde das Thema sehr interessant. Diesbezüglich also bitte auch nicht von dir auf andere schließen.
    Hi Calacirya,
    es wäre schön,wenn wir wieder auf den Punkt kommen.
    Wichtig finde ich,nicht immer aus dem
    Zusammenhang heraus,irgendwelche Punkte aufgreifen.
    Wenn Zwei sich so angehen,wäre es doch besser,wenn es per PN gehen würde.
    Viel trauen sich schon nicht mehr,
    ihre normalen Gedanken zu schreiben,denn
    so ausgepfeilt schreiben kann nicht jede/r und fürchete,den Angriff.
    Mein Erfahrungswert.
    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

    Albert Schweizer

    Ich schreibe keine Fehler,
    ich schreibe Freestyle.

  16. #60
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08 2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    958
    Blog-Einträge
    1

    @ calacyra

    Anzeige
    Zitat calacyra : "Wir diskutieren aber hier über das o.genannte Buch. Also ich diskutiere nur darüber. Ich diskutiere nicht darüber, was du mit deinen Patienten für Erfahrungen machst oder gemacht hast. Da lass mich bitte raus. Dazu sage ich nichts, weiß ich dich nicht kenne und deine Patienten auch nicht."

    Genau das tun wir in diesem Thread nicht. Es geht darum, dass Julika-Maries Schwiegertochter sich dieses Buch besorgt hat und Julika -Marie sich Sorgen macht, weil die Schwiegertochter nach Julikas Ansicht dadurch in ihrer destruktiven Haltung bestärkt wird.

    Wenn du über Dahlke diskutieren möchtest, mach doch einen neuen Thread auf.

    Gruß, Tina

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •