Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Immer neugierig Avatar von Locin32
    Registriert seit
    01 2005
    Ort
    NRW-Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.587

    Frage Reha-Antrag abgelehnt.Was nun?

    Anzeige
    Hallo Ihr lieben!
    Vielleicht könnt Ihr mir auch dabei helfen!?

    Ich habe letzten Monat einen Kur-Antrag gestellt der nun abgelehnt wurde, mit der Begründung das ich nicht vermindert erwerbsfähig bin und das auch nicht in absehbarer Zeit zu erwarten ist.
    Darunter steht: Es besteht auch aus anderen Gründen kein Rehabilitationsbedarf nach den Vorschriften des Neunten Sozialgesetzbuch (SGB IX).
    Da meine HÄ jetzt gerade im Sommerurlaub ist,habe ich einen
    formlosen Widerspruch geschrieben mit dem Zusatz das die ausführliche Begründung erfolgt,sobald meine HÄ aus dem Urlaub zurück ist.
    Jetzt meine Frage...

    Wie sieht so eine Begründung aus und vor allem was muß da drin stehen?

    Ich bin seit der Geburt meiner Tochter zu Hause geblieben und leider fing der ganze Schlamassel bei mir genau da an,wo ich wieder Arbeiten gehen wollte.
    Bekommen "Hausfrauen" keine Reha?
    Mir ging es vor allem um Krankheitsbewältigende Maßnahmen und um Therapien die man zu Hause nicht so gut durchführen kann.
    Diagnosen hätte ich genügend vorzuweisen...und das Ziel einer Reha ist doch eigentlich das man nacher ein Stück "gesünder" ist und dann auch wieder Arbeiten kann!
    Das ist mir aber zur Zeit nicht wirklich möglich...
    Kann mir einer helfen?

    Liebe Grüße
    Locin32
    Lieber einmal schlau gefragt als hinterher dumm geguckt

    Vita

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    überall
    Beiträge
    2.077

    Ansprüche ?

    Hi Locin,

    also ich wurde ja 1997 als cP diagnostiziert und 1998 war die Rente da. 1999 bekam ich eine neue Hüft-TEP und stellte Antrag auf Reha. Abgelehnt.

    2001 unterzog ich mich einer Histerektamie ( Voll-OP Bauch ) und stellte Antrag auf Reha. Abgelehnt.

    2003 stellte ich erneuten Antrag auf Rehemaßnahmen und die BfA schrieb mir ausführlich und begründete u.a.: eine Reha-Maßnahme stünde konträr zum laufenden Rentenverfahren, da Sie nicht wieder arbeitsfähig sein werden, stehen Ihnen diese Maßnahmen nicht mehr zu.

    Obwohl alle 3 Rehas auf vorangegangene OPs basierten, wurde es mir abgelehnt. Die KK winkte gleich ab........................................ und heute ist es noch viel schwerer.

    Versuch es weiter....... viel Glück dabei.

    Pumpkin
    Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von klaraklarissa
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Sachsen - Anhalt
    Beiträge
    1.809
    hallo locin,
    mit deinem formlosen widerspruch und der aussage, das die begründung folgt hast du erst einmal einen richtigen anfang gemacht....innerhalb 4 wochen nach eingang der ablehnung begründen!!
    hast du die reha über die rentenkasse oder die krankenkasse beantragt? bist du selbst versichert oder familienversichert?
    deine vermutung, das die reha erst einmal abgelehnt wurde, weil du bis zur beantragung hausfrau warst, wird wohl zutreffen. lass dich aber nicht entmutigen.
    bist du beim arbeitsamt als arbeitssuchend gemeldet?
    du schreibst, das du wieder ins berufsleben einsteigen willst, dich aber deine gesundheit daran hindert. .... <=== genau dieses musst du glaubhaft machen.
    also arbeitssuchend melden, krankschreiben lassen, wenn du arbeitsunfähig bist ...... dumm ist nur, das damit noch ziemlich viel zeit verbunden sein wird und dir im moment nicht gleich geholfen werden kann.

    aber über den weg des widerspruchs und einem nachweis deiner hausärztin, das du schon soooooooooooooo lange wegen dieser und jener erkrankungen bei ihr in behandlung bist, sollte vielleicht auch ausreichen, die kasse umzustimmen.

    ich drück dir die daumen und wünsche dir alles gute
    Liebe Grüße von Klara

    ...ich mag eben nicht mehr lächeln, ich hab all die krankheiten nur noch satt

  4. Anzeige
  5. #4
    Immer neugierig Avatar von Locin32
    Registriert seit
    01 2005
    Ort
    NRW-Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.587

    Reden Vielen Dank!

    Hallo Klaraklarissa und Uschi!

    Danke erst einmal für Eure Tipps .
    Leider konnte mir bisher keiner sagen was in der Begründung stehen muß...
    Ich befürchte nämlich das meine HÄ nicht alles in den Antrag geschrieben hat,nun ist es denke ich mal zu spät...
    Kann mir denn vielleicht jemand sagen was da nun am besten als Begründung drin stehen sollte?
    Ich hoffe das sich hier noch jemand findet,der das gleiche Problem hatte wie ich und mir da weiterhelfen kann.

    Alles liebe
    Locin32
    Lieber einmal schlau gefragt als hinterher dumm geguckt

    Vita

  6. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von matzi
    Registriert seit
    07 2004
    Ort
    im Grünen
    Beiträge
    4.316
    Blog-Einträge
    20
    Hallo Locin!

    Schreibe mal eine Pn an merre, der ist bei solchen Sachen ein Ass.
    Oder gebe mal unter Suchfunktion, Widerspruch ein.
    Selber kann ich Dir nicht weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Matzi






    Man hat nur dann ein Herz,wenn man es hat für andere.

    Friedrich Hebbel

    Vita

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02 2005
    Beiträge
    735
    Hallo Locin,

    stehe vor dem gleichen Problem wie Du, auch mein Antrag wurde abgelehnt. Habe Widerspruch erhoben, Begründung wird nachgereicht. Meine Ärztin hat versprochen, dass sie auch einen Schrieb für den Widerspruch fertig macht und aus ihrem Blickwinkel begründet, warum die Reha notwendig wäre. Ich bastele noch an meiner Begründung, habe aber aus unterschiedlichen Quellen eine Reihe Tipps bekommen. Z.B. zu begründen, was durch die Reha erreicht werden könnte oder weshalb die Rahmenbedingungen am Ort für eine ambulante Behandlung nicht (ausreichend) vorhanden sind. Auch scheint es sinnvoll zu sein, mal darzulegen, was bislang an (mehr oder weniger erfolglosen) Behandlungen gelaufen ist.
    Bin gespannt, ob hier noch weitere gute Tipps kommen.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule

  8. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von halbnull
    Registriert seit
    04 2006
    Ort
    östliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    123

    hinweis auf professionelle hilfe

    hi,

    mir war es vor jahren ähnlich ergangen.

    fazit: schlaganfall!

    seitdem 1 anschlussheilbehandlung und 1 reha.

    an professionelle hilfe wenden ist der beste weg. hierbei steht der vdk an erster stelle.

    werde dort mitglied und überlass denen den rest.


    halbnull

    *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

    carpe diem
    (nutze den tag)

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    25

    Lächeln Erfolgreiche Kurgenehmigung

    Hallo locin32,
    ich konnte deiner Frage nicht genau entnehmen ,ob du die Reha (kur) über die Kk oder den Rententräger beantragt hast.Ich konnte deinem Schreiben aber entnehmen ,dass du ein Kind hast.
    Mein Vorschlag,eine Mutter-kind-Kur.Dafür ist es nicht erforderlich ,dass du berufstätig bist.
    Ich bin aufgrund der cp seit 1996 berentet und war seit dem 5mal in Mu-Ki-Kur.
    Du must den Antrag dafür bei der Kk stellen und solltest ihn mit deiner Erkrankung und deiner belastenden Lebenssituation begründen.Gerade diese
    Umstände(psysiche Belastung,vielleicht drohende Arbeitslosigkeit oder eventuelle Finanzielle Nöte )erleichtern die angestrebte Bewilligung.

    Solltest du dann eine Bewilligung haben,informierst du dich über gute Häuser,
    die mit diener Erkrankung auch gut umgehen können.
    Ich habe da sehr gute Erfahrung machen können,gebe dir gerne Tips.


    ZU Uschi,
    hast du den nach deinen Op´s keine Anschlussheilbehandlung bekommen?
    Ich hatte gerade einen Klinikaufenthalt und sollte danach auch zur Ahb.
    Da ich vorher schon zweimal abgelehnt hatte bin ich halt hin.
    Auch deine Kk ist für eine Reha zuständig,wenn der Rententräger nicht mehr
    dafür aufkommt.

    So das sind einige meiner Erfahrungen,ich hoffe sie können euch
    ein bißchen weiterhelfen.
    Viel Glück und liebe Grüße
    Martina

  10. #9
    Immer neugierig Avatar von Locin32
    Registriert seit
    01 2005
    Ort
    NRW-Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.587

    Lächeln Auf Euch ist Verlaß!

    Hallo Ihr lieben!

    Danke,danke,danke!

    Ich habe den Kurantrag bei meinem Rentenversicherungsträger gestellt.
    Das mit der Mutter-Kind-Kur hatte ich auch schon in Betracht gezogen.
    Ich dachte bisher immer,das die sich da mit Rheuma nicht so gut auskennen und die Kur nur genehmigt wird,wenn auch die Kinder etwas Behandlungsbedürftiges haben...
    Meine Tochter wird im September 10 Jahre alt,ist das ein Hinderungsgrund für eine Mutter-Kind-Kur?

    Auch das mit dem VDK ist eine Überlegung wert,allerdings gibt es bei uns in der Stadt nur den Sozialverband,wird aber wohl das gleiche sein!?
    Ich danke Euch für Eure Tipps!
    Nachdem ich hier mal in der Suchfunktion gestöbert habe,mußte ich feststellen,das es da nicht so viel drüber zu lesen gibt.Vielleicht habe ich auch nur die falsche Frage eingegeben
    Ich hoffe das ich mit meinem Thread auch anderen bei der Bewilligung helfen kann

    Liebe Grüße
    Locin32
    Lieber einmal schlau gefragt als hinterher dumm geguckt

    Vita

  11. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    25

    Lächeln Reha-Bewilligung

    Anzeige
    Liebe Locin 32,
    ich kann dir guten Gewissens eine Mu-Ki -Kurklinik empfehlen,sie ist auf Rügen
    in Glowe.die Klinik heißt Königshörn.
    Ich selbst war schon 3mal in dem Haus,habe alles soweit einzel Anwendungen
    genießen dürfen,z.b.Kg bei einem Therapeuten der vorher in einer grossen
    Rheumaklinik gearbeitet hat(er ist absolut Fit),Akupunkturmassage,Muskelaufbautraining und noch einiges mehr.
    Deine Tochter ist in keinem Fall zu alt und sie muß auch nicht zwangsläufig
    krank sein, aber es schadet natürlich nicht,wenn dir dein Kinderarzt das eine
    oder andere Wehwehchen bescheinigt.
    Mein Sohn war letztes Jahr mit mir in Kur,er war da zwölf.
    Ich werde versuchen nächstes Jahr noch einmal im Frühjahr mit im zu fahren.
    Nur Mut,es wird euch dort super gefallen und euch mit Sicherheit helfen.
    Ich war ja jetzt erst in einem Rheumazentrum zur AHB,dies konnte nicht im entferntesten mit der Mu-Ki-Kur mithalten.
    Solltest du eine Bewilligung erhalten,woran ich nicht im geringsten zweifel,achte aber auf jedem Fall darauf wo du hin kommst-ich habe auch schon andere Erfahrungen gemacht.
    Hast du noch Fragen kannst du dich jederzeit an mich wenden.
    In diesem Sinne wünsche ich euch ein schöönes Wochenende
    und am Montag direkt zur Kk-zwecks Antrag.
    liebe Grüße und toi toi toi
    martina

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •