Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 49
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    53

    Reaktive Arthritis durch Chlamydien?

    Anzeige
    Hallo alle zusammen!!!!!
    Ich hätte eine Frage.Ich wurde gerne erfahren wie sich das bemerkbar macht ,wenn eine RA zurück geht.Geht das sehr langsam vor sich oder von
    einen Tag auf den anderen.Es kann natürlich auch so bleiben.
    Nur kurz zu mir.Habe mich vermutlich letztes Jahr im August mit Chlamydien infiziert.Ist nicht erkannt wurden.Hatte dann im November eine Nebenhodenentzündung,lag im Krankenhaus und habe nun geschwollenes Sprungelenk,entzündetes ISG und rechts Achillessehnenansatzentzündung und natühlich Rückenbeschwerden .Mein HLAB27 ist positiv,Blutsenkung erhöht und Rheumafaktor negativ.Zeitweise nun Diagnose Bechterw aber mit der Vorgeschichte glaube ich das nicht ganz.Mein neuer Rheumatologe geht nun erstmal auch noch nicht davon aus.

    Erstmal liebe Grüße
    Geändert von jussoe (14.04.2006 um 12:58 Uhr)

  2. #2
    offline
    Registriert seit
    04 2003
    Beiträge
    5.175

    nachtrag

    hallo,

    erstmal herzlich willkommen im forum .

    es gibt auch eine chlamydien induzierte arthritis, aber:

    Sicher weiß man heute, daß es nicht alleine die Chlamydien sind, die für die Entstehung der Arthritis verantwortlich sind. Sie können zwar der Auslöser sein; vermutlich sind zusätzlich aber auch Bedingungen notwendig, die bei dem Betroffenen zu suchen sind, z.B. eine bestimmte genetische Veranlagung, bei einer solchen Infektion oder auch bei Infektionen mit anderen, arthritogenen Erregern eine Arthritis zu bekommen (arthritogene Erreger sind Erreger, die eine Arthritis auslösen können).
    Eine typische genetische Prädisposition, d.h. eine Erbanlage ist das Vorliegen des Risikomarkers HLA B27, d.h. einer ererbten Gewebseigenschaft, die auf den weißen Blutkörperchen liegt (HLA = Humanes Leukozyten Antigen, die Leukozyten sind die weißen Blutkörperchen). HLA B27 ist als genetischer Risikomarker für den M. Bechterew und verwandte Erkrankungen bekannt. Die infektreaktive Arthritis gehört in diese Gruppe der Bechterew-verwandten Erkrankungen (seronegative Spondarthritiden, Spondylarthropathien).
    quelle: http://www.rheuma-online.de/a-z/c/ch...arthritis.html

    ich denke, dass deine diagnose m. bechterew schon die richtige diagnose ist

    nachtrag: eine ra (rheumatoide arthritis), ist kein m.b.
    es handelt sich dabei um 2 verschiedene rheumaformen.

    schönen tag noch!
    Geändert von Lilly (12.04.2006 um 13:20 Uhr)

  3. #3
    humpelchen
    Gast

    Hallo

    herzlich Willkommen auch von mir
    Ich bin selber auch noch nicht so lange hier dabei aber es ist sehr gut und man kann viel erfahren.

    Nun mal zu Dir: Chlamydien können schon eine reaktive Arthritis auslösen und wenn dann noch wie bei dir HAL-B27 positiv ist, ist das eine gute Vorraussetzung dafür . M. Bechterew bricht normalerweise zu 80% bei Männern zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr aus . Lass bei der nächsten Blutuntersuchung mal eine Elektrophorese machen, da sieht man ob was akutes oder chronisches läuft.

    Meine Geschichte ist so ähnlich wie Deine.
    Ich hab mir im Oktober aus Ägypten Bakterien mitgebracht , Clostridien. Habe auch HLA-B27 positiv , bin aber nur Trägerin. Bei mir läuft seit November eine reaktive Arthritis in ganz vielen Gelenken . Ich habe Cortison und Ibuprofen bekommen, ohne Wirkung . Wurde dann auf Sulfasalazin, Cortison und Arcoxia eingestellt und ich merke jetzt seit 2 Wochen eine gaaaaanz leichte Besserung. Laut meinem Rheumadoc soll es wieder weg gehen . Mein Hausarzt ist anderer Meinung, da auch meine Blutwerte auf chronisch hinweisen . Naja, wenn die Besserung so laaaaaaaaaangsam weitergeht hab ich noch ne ganze Zeit an den "schönen" Schmerzen .
    Liebe Grüße
    Humpelchen

  4. Anzeige
  5. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von KatzeS
    Registriert seit
    09 2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.572
    Hallo,

    bei mir wurde auch eine Chlamydien-Infektion festgestellt kurz bevor es mit den Rheumaproblemen losging. Keine Ahnung, wie lange ich die Infektion schon unbemerkt hatte. Mittlerweile ist es mir eigentlich auch wurscht, ob das der Auslöser für das Rheuma war. Der Arzt sagte, dass es nicht so ist. Aber jetzt hab ich die Krankheit und wo sie herkommt ist ja auch unerheblich. Lässt sich ja nicht rückgängig machen.

    Lg, KatzeS

  6. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    53
    Hallo ,Hallo!!!
    Danke für Eure lieben Antworten.Man, da haben wir uns ja alle was zugezogen .Ich bin schon sauer auf meinen Hausarzt und Urologen.Die haben nur zugesehen wie es schlechter wurde und waren als alle Anzeichen dafür da waren nicht in der Lage das Richtige zu unternehmen.Die haben nicht mal ein großes Blutbild(Kostengründe)genommen.Dann nach 3Monaten nichts tun kam ich dann mit Epiditimitis ins Krankenhaus und da kam alles zum Vorschein.Da mich interessiert wie bei einer Re.Arth.ein Heilungsprozess aussehen kann würde ich hier alles gerne erfahren.Ich denke bloß,die jenigen die es doch geschafft haben, werden froh sein nichts mehr davon zu hören und sich hier nicht groß melden.Denn es ist ja nun amtlich das ca.50% der Betroffenen eine Heilung erfahren,weil solche Sachen ja "ausbrennen" können.Ich bin hoch und runter im Internet und bin wie viele von Euch besser informiert als viele Hausärzte .
    Bis Bald mal ,ich melde mich wieder

  7. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01 2006
    Beiträge
    10

    Auch ursprünglich Bechterew-Verdacht

    Hallo Jussoe,

    hatte selbst eine reaktive Arthritis, und bei mir war auch Morbus Bechterew-Verdacht, zumal mein Vater das hat. Hatte starke Schmerzen in Fingern, im Knie und auch im Rücken. Bei mir war das nach einer Darmgeschichte im Dezember. Nehme seit über zwei Monaten Doxycyclin, noch bis Mai, ein Schmerzmittel brauche ich nicht mehr, weil es mir seit Wochen super geht, und ich hoffe, das das auch so bleibt. Ich wünsche Dir viel Glück, dass Du bald weißt was los ist, aber so wie Du es beschreibst, könnte das ja sein. Und dann hilft dir vielleicht auch ein Antibiotikum, aber da solltest du besser deinen Arzt fragen. Ich weiß auf jeden Fall wie ätzend das ist mit Schmerzen und nicht genau wissen, was es ist. Habe alles mögliche gelesen, bis ich die richtige Diagnose von meinem Arzt hatte, da ging es mir auch schlagartig besser.

    Liebe Grüße Bernd

  8. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    53

    Das macht ja Hoffnung!!!

    Hallo Bernd!!!
    Ich freue mich das es dir wieder gut geht und hoffentlich auch so bleibt.Mein Problem ist,daß momentan bei mir keine Antikörper zu finden sind und meine Ärztin deshalb nicht mit Antibio.arbeiten will.Ist aber komisch da ich erst vor 4 monaten die Infektion hatte.Damals bekam ich für 10 Tage noch Doxycyclin und während der akuten Phase Augmentan ,14 Tage.Es ist wahrscheinlich so,daß sich die Bakterien oder Reste davon im Körper verstecken um dann irgendwann mal wieder loszulegen.Ich will nur nicht das man irgend eine Behandlung verpasst wo
    ev.noch etwas zu retten ist.Ich hatte auch div. Hautausschläge am Unterschenkel,Balanitis naja und was eben so dazu gehört. Jetzt ist auch noch in der linken Leiste ein Lymphknoten geschwollen.Ist eben alles sehr merkwürdig.Ich werde meinen Verlauf immer ins Forum setzen.So können sich Betroffene auch ein Bild machen. Bis bald und liebe Grüße Jussoe

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2006
    Ort
    zurzeit in Helsinki
    Beiträge
    3
    Hallo Jussoe,

    auch wenn ich schon den ein oder anderen Beitrag an anderer Stelle gepostet habe, möchte ich dir auch antworten, da ich auch eine post reaktive Arthritis habe. Seit drei Wochen nach einer Salmonelleninfektion. Betroffen sind beide Knie, der Rücken und die Füße . Anfangs wurde ein Antibiotikum und Schmerzmittel mit entzündungshemmenden Stoffen für 10 Tage verschrieben. Verbessert hat sich leider nix. Inzwischen nehme ich Kortison (Prednison, noch 20 mg täglich), ein Anti-Rheumatikum (Salazopyrin) und noch Schmerzmittel (Arcoxia). Die Arthritis kam 10 Tage nach dem die Salmonelleninfektion aufgetreten ist. Deswegen ist meine Diagnose eindeutig ohne großes Hickhack. Ich war auch kurz im Krankenhaus, weil mein CRP auf 173 war. Ob ich HLA-B27 positiv bin, steht noch offen. Durch das Kortison geht es mir viel besser und der CRP-Wert ist auf 53 runter. Kann aber noch immer nicht laufen, oder stehen, sondern bewege mich im Rollstuhl durch die Wohnung. Ich hoffe bald einen Termin beim Rheumatologen zu bekommen. Dir weiterhin gute Besserung!

    Liebe Grüße,
    Ute

  10. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    53

    Danke für die nette Antwort

    Liebe Ute
    Vielen Dank für die Nachricht.Ich bin die letzten Tage wieder hoch und runter im Internet.Ist schon der Wahnsinn was Bakterien so anrichten.Ich war auf einer anderen Plattform und habe dort von sehr kompetenter Stelle einiges über unser "Schiksal" erfahren.Ich habe ja diese akute Sache seit fast 7 Monaten und verspüre eine sehr langsame Verbesserung der Beschwerden.Natürlich unter Medikamenten.Momentan 5mg Prednisolon und 1mal täglich Voltaren Resinat.Diese Erkrankung scheint eine Sache zu sein die sehr viel Geduld braucht.Wir haben aber wahrscheinlich das große Glück es irgendwann wieder los zu werden.Ob man die Bakterien oder Reste davon ganz los wird ist immer noch die Frage.Aber es ist möglich das
    wir doch irgendwann wieder schmerzfrei sind.Man erklärte mir,daß z.B.unter Spontanheilung nicht zu verstehen ist das man von heute auf morgen gesund ist sondern das die Ausheilung auch Wochen bis Monate dauern kann und man sehr langsam eine Linderung der Beschwerden erfährt.Ich mußte mich in meinem Alltag sehr umstellen wie du sicherlich auch.Da ich alleinerziehend bin,bin ich momentan sehr auf die Hilfe meiner Eltern angewiesen.Aber nun nach den Monaten der Erfahrung kann ich nun sagen Kopf hoch,weil die Psyche für eine Genesung sehr wichtig ist.Es ist auch wichtig sich mal in eine Ecke zu setzten und ein paar Tränen los zu werden.Danach ist man entspannter .Für mich ist es wichtig zu wissen was in meinem Körper passiert.

    Also,
    Alles wird gut!!
    Liebe Grüße Jussoe

  11. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2006
    Ort
    zurzeit in Helsinki
    Beiträge
    3
    Hallo an alle Betroffenen!

    Also inzwischen habe ich auch verstanden, dass es viel Geduld braucht. Bei dem einen geht es schneller, bei jemand anderen dauert es Monate und wird chronisch (die meißten von euch hier sind ja echt schon ne Weile dabei...). Und das wegen ein paar Bakterien die man im Alltag nun mal nicht vermeiden kann... Hammer. Aber wie du sagst: Es ist heilbar und alles nur eine Frage der Zeit. Im schlimmsten Fall muss man damit leben lernen - aber auch hier gibt es schlimmere Krankheiten. Aber gerade wenn man Verantwortung trägt (Beruf, Familie usw.) ist es wohl doppelt schwer. Ich bin da zum Glück noch relativ unabhängig und habe einen Partner voller Verständnis an meiner Seite, der mir mit allem hilft... Allerdings macht mich das HLA-B27 Antigen total kirre - was steckt dahinter und was kann dadurch noch auf einen zukommen...? Aber das ist ja bei jedem ungewiss. Ich wünsche jedenfalls allen hier gute (und bestenfalls eine 100%ige) Besserung und finds schon mal klasse, das es dieses Forum gibt!! Ihr wisst ja - geteiltes Leid...
    Liebe Grüße von Ute

  12. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01 2006
    Beiträge
    10

    kompetente Hilfe

    "Ich bin die letzten Tage wieder hoch und runter im Internet. Ist schon der Wahnsinn was Bakterien so anrichten. Ich war auf einer anderen Plattform und habe dort von sehr kompetenter Stelle einiges über unser "Schicksal" erfahren..."

    Hallo Jussoe,

    Das hört sich ja gut an mit der kompetenten Hilfe. Wo bist Du da gewesen? Bin gerade auf der Suche nach anderen Foren, wo man Hilfe bekommt bzw. Erfahrungen. Mein Schicksal ist ja auch reaktive Arthritis (hoffentlich nie Bechterew - mein Dad hats).

    Liebe Grüße

    Bernd

  13. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2006
    Beiträge
    2

    chlamydien

    hallo:
    ich bin der filip:
    bei mir wurden chlamydien 20-fache positiv festgestelt im Februar.
    ich wahr im krankenhaus 2 wochen.meine fuese wahren angeschwollen mein linker knie,mei rechter handgelenk,mein ruecken tat whe(noch heute).ich koennte kaum gehen.ich wurde mit doxiklin gegen chlamydien behandelt,und mit diclofnc gegen schmerzen.aber seid mtte april muss ich cortison nehmen 20 mg.ich kann nicht mehr mit cortison.ich binn angeschvollen im bauch bereich.meine lunge tut mir weh,und auch meine gelenke sind noch angeschwollen.ich weiss nicht mehr weiter.ich lebe in portugal an der algarve,aber reumatologen gibts nur im norden portugals.das kann ich mir nicht leisten dort hoch zu fahren nur um mich nochmal untersuchen zu lassen.ich moechte einfach einen nahmen wiessen eines medikaments den ich in der apotehke kaufen kann der cortison ersetzen kann.ich habe diese krankheit leid.binn seelisch nicht mehr der selbe wie vor 3 monaten.das arbeiten faelt mir schwer. bitte um
    eine loesung.
    filip
    vielen Dank
    portugal.

  14. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2006
    Beiträge
    53

    Da bin ich wieder

    Hallo Alle zusammen!
    Also näheres habe ich bei "Rheumawelt" beim Expertenrat gefunden.Wenn man den Ärzten dort seine Krankheit und Vorgeschichte erklärt bekommt man schon sehr gute aber natürlich unverbindliche Auskunft.Die können einem dort natürlich keine 100%tige Diagnose geben,es ist aber sehr wichtig um seine bisherigen Diagnosen zu untermauern.Also dort mal nachlesen oder selber Fragen stellen.Also mit dem HLAB27 ist das so eine Sache.Da gibt es ja auch noch Untergruppen HLAB2705 und HLAB2709.Hab ich zumindest gelesen.Bei der einen Gruppe ist man gefärdet bei der anderen nicht.HLAB27 heißt aber z.B. auch,daß man gegen bestimmte Influenza Erreger besser geschützt sein soll.Vielleicht muß man es auch pos. sehen.Manche bekommen durch andere genetische Merkmale wieder andere Krankheiten.Ich habe bei mir folgenden Effekt festgestellt.Ich bin eigentlich immer sehr anfällig für Schnupfen.Also im Jahr bestimmt 3-4mal.
    Seit ich das habe, hatte ich nun keinen Schnupfen mehr obwohl alles um mich krank war.ev ein übermäßig arbeitendes Immunsystem.Seit ich eine Verbesserung meiner Beschwerden verspühre ist heute natürlich der Schnupfen wieder da.Ob es einen Zusammenhang gibt,wer weiß.Aber man beobachtet eben.Manchmal habe ich auch den Eindruck das an den verschiedensten Sehnenansätzen immer mal wieder ein leichter Schmerz auftritt,sodaß man sagen kann es ist noch nicht alles überstanden.Naja eben weiterbeobachten und über jeden Fortschritt freuen.Auf der Internet Seite des DRFZ steht auch sehr viel.

    Also,bis die Tage
    jussoe

  15. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05 2006
    Beiträge
    2

    Unglücklich

    Hallo da bin ich wieder:
    bitte helft mir.
    bitte gibt mir ein rat.


    vielen dank:
    filip
    portugal

  16. #15
    Moderatorin Avatar von kukana
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Köln
    Beiträge
    8.801
    Blog-Einträge
    9
    Anzeige
    Zitat Zitat von filip
    Hallo da bin ich wieder:bitte helft mir. bitte gibt mir ein rat.vielen dank:filip portugal
    hi filip,
    cortison allein wird wohl nicht helfen. das sind ja bakterien die man mit einem antibiotika behandeln kann. das ist ja schon geschehen, aber vielleicht nicht lange genug. bitte untenstehende info mal lesen dazu, denn auch deine partnerin muss zum arzt, evtl. habt ihr euch gegenseitig immer wieder angesteckt?

    gruss kuki

    Wie wird eine Chlamydien-Infektion behandelt?

    Bei der Geschlechtskrankheit ist wichtig, dass beide/alle Partner untersucht und gleichzeitig behandelt werden. Ansonsten kommt es zu gegenseitigen Neuinfektionen (Ping-Pong Effekt). Die Behandlung mit Antibiotika aus der Gruppe der Tetrazykline erstreckt sich im Normalfall über einen Zeitraum von mindestens einer Woche bis zu zehn Tagen. In der Schwangerschaft erfolgt die Behandlung mit Erythromycin, da Tetrazykline hier nicht erlaubt sind.


    Was können Sie selbst tun?

    Geschlechtskrankheit: Praktizieren Sie Safer Sex - benutzen Sie Kondome! Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und sich von ihm untersuchen lassen. Denken Sie bei einer Infektion an Ihren Partner/Partnerin: Auch dieser/diese muss behandelt werden. Ansonsten besteht die Gefahr der erneuten Infektion.

    bezgl. der gelenkprobleme : Die so genannte Reiter-Krankheit ist eine sehr seltene Komplikation, die sich durch Gelenkschmerzen (vor allem geschwollene Fuß- und Kniegelenke), Entzündungen der Harnwege, Augenentzündungen und Ausschlag auf den Schleimhäuten und der Haut äußert. Sie betrifft überwiegend junge Männer. Die Reiter-Krankheit kann sowohl durch eine Chlamydien-Infektion als auch durch eine Darm-Infektion ausgelöst werden.

    ps: gibt es nicht an der algarve auch rheumatologen, es soll doch bekannt sein für heilquellen? (Caldas de Monchique, einem verschlafenen Kurort mit sprudelnder Heilquelle gegen Rheuma und Magenleiden) ???

    dann noch hier alles was ich zum thema rheuma/portugal an adressen gefunden habe, portimao ist doch zwischen lagos und faro, wäre das nicht?

    Cefic-Centro Clínico de Medicina Física e Reabilitação de Carcavelos, Lda R Pôr-do-Sol 67
    2775-679 Carcavelos
    Tel +351214565131 Fax +351214581665

    Centro de Assistência Médico-Cirúrgico e Enfermagem das Olaias, Lda R Aquiles Machado 6,1º-E
    1900-077 Lisboa
    Tel +351218492346 Fax +351218492346

    Centro de Enfermagem Abrantino, Lda Lg Stº António 6-r/c-E
    2200-349 Abrantes
    Tel +351241365377 Fax +351241366154

    Centro de Enfermagem Monteiro & Aguiar, Lda R Pe Inácio Piedade Vasconcelos 11,1º
    2000-195 Santarém
    Tel +351243326449

    Centro Médico de Portimão, Lda email: centromedico@timeline-wd.com
    R S.Tomé Príncipe Lt-30,2º-D, 4º-E, 5º-D
    8500-618 Portimão
    Tel +351282430820

    CERCC-Centro de Enfermagem e Reabilitação de Casal Cambra, Lda R Luís Camões 11-A
    2605-487 Casal de Cambra
    Tel +351219809257 Fax +351219809257

    Clínica Central do Bonfim, SA email: clinicabonfim@clinicabonfim.pt
    Av Fernão Magalhães 442,1º/3º
    4300-189 Porto
    Tel +351225103411 Fax +351225106141

    Clínica Hospitalar da Madeira, Lda email: cl.st.catarina@mail.telepac.pt
    R 5 Outubro 115
    9000-216 Funchal
    Tel +351291742057 Fax +351291745780

    Clínica Médica Arrifana de Sousa, Lda email: cmas@cmas.pt
    R Fonte Carvalho
    4560-466 Penafiel
    Tel +351255718100 Fax +351255718119

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •