Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von sam
    Registriert seit
    05 2004
    Ort
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen
    Beiträge
    269

    Unglücklich wann sollte man Einspruch erheben beim Versorgungsamt???

    Anzeige
    Hallo Zusammen!!!

    Ich habe,wie so viele ja auch, meinen Bescheid bezügl. des Behindertenausweiß-Antrag bekommen.
    Ehrlich gesagt, ich bin etwas enttäuscht, habe mir mehr erhofft.
    Für die Fibro haben Sie mir 30% gegeben, für die leicht versteifte Schulter 10% und für die Obstruktive Lungenerkrankung wieder 10%; aber, es wird wohl nicht alles zusammen addiert so wie ich das sehe, denn es kamen halt nur 30% rauß . ÖHM??????

    Ich dachte das ich wirklich wenigstens 40% bekommen würde; gut wären nur um 10% mehr gewesen, aber ......!

    Sollte man Einspruch erheben? Keine Ahnung, bin in der Beziehung wirklich ein Neuling, habe sowas noch nie gemacht.
    Andererseits könnte ich auch zum VDK gehen und mich beraten lassen, bin ja Mitglied.

    Was meint IHR???

    Gruß sam
    "... nicht nur dem Leben mehr Zeit geben,
    sondern auch der Zeit mehr Leben!"
    v.Naomi Feil

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von klaraklarissa
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Sachsen - Anhalt
    Beiträge
    1.809
    hallo sam,

    ich denke schon, das du widerspruch einlegen solltest. es ist schon fast ein volkssport der versorgungsämter, erst einmal unter 40% zu geben. du musst den widerspruch innerhalb 4 wochen ab bescheidbekanntgabe einlegen und ihn begründen, nicht unbedingt sofort, die begründung geht auch später mit einem 2. schreiben.
    in der begründung sollten all deine beschwerden und einschränkungen genannt sein, befunde beifügen.

    wünsche dir alles gute für dein vorhaben
    Liebe Grüße von Klara

    ...ich mag eben nicht mehr lächeln, ich hab all die krankheiten nur noch satt

  3. #3
    Optimistin Avatar von Cori
    Registriert seit
    11 2004
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    987
    Hallo sam!

    Auf jeden Fall solltest Du Widerspruch einlegen! Und eine ausführliche Auflistung Deiner Einschränkungen mitschicken oder nachliefern. Wir sind doch Kämpfernaturen! Und schlucken und akzeptieren nicht alles beim ersten Mal!
    Da Du sowieso schon Mitglied im VdK bist, ist es keine schlechte Idee die mit ins Boot zu nehmen und um Unterstützung zu bitten. Aber halte unbedingt die 4-Wochen-Frist ein!
    Nach Erstantrag hatte ich 30% (oder waren es nur 20%? ich weiß es tatsächlich nicht mehr...
    ) bekommen, nach Widerspruch, mit Hilfe des Schwerbehindertenvertreters meiner Firma, 50% unbefristet.

    Ich drücke Dir die Daumen! Berichtest Du bitte, wie es ausgegangen sein wird?

    Viele Grüße von

    Cori
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	daumendruecken.jpg 
Hits:	161 
Größe:	15,8 KB 
ID:	29965   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	302_rahel_daumendrucken.jpg 
Hits:	169 
Größe:	13,7 KB 
ID:	29966  
    Humor ist, wenn man trotzdem lacht...




  4. Anzeige
  5. #4
    die knackige Avatar von SuMiKo
    Registriert seit
    04 2003
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    420
    Hallo sam,

    wie die anderen würde ich dir auch zu einem widerspruch raten, und da du eh beim vdk bist, lasse es über die machen.

    schau mal bitte hier auf den link..

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=17924


    ich hatte nämlich auch gerade eben erst das problem, mit dem unterschied das der widerspruch auch abgeschmettert wurde. aber von den tip´s der anderen, kannste ja auch nur profitieren!

    gruß und viel erfolg wünscht sumiko

  6. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Petra0507
    Registriert seit
    07 2007
    Ort
    Dinslaken
    Beiträge
    105

    Brauche ganz schnell hilfe!!!!

    hallo zusammen,

    ich habe einen enspruch beim versorgungsamt eingereicht und auch begründet.sie hatten mir 30% für cp,fibro und depressives syndrom und für mehrere arthrosen gegeben. sie wollen jetzt einen facharzt von mir wissen der bestätigen kann das ich diese symtome die ich habe und begründet habe auch wirklich habe.wie soll ein arzt mir das bestätigen ???er steckt doch nicht in meinem körper!!
    weiß jemand von euch wie ich reagieren muß????????
    bitte helft mir.
    ich bin zur zreit in reha bis zum 6.11.
    ich muß denen aber umgehend antworten.

    liebe grüße Petra

  7. #6
    in memoriam † 28.8.2008 Avatar von Marimo
    Registriert seit
    09 2007
    Ort
    Umgebung Göttingen
    Beiträge
    621
    Hallo Petra,

    schreib denen erst einmal, dass Du zur Zeit in der Reha bist und um Fristverlängerung bittest, bis Du wieder zu Haus bist. Du meldest Dich dann unverzüglich.

    LG Marion

  8. #7
    sillepiepchen
    Gast
    Hallo Petra

    Du hast ja einige Diagnosen und die hat ja ein Arzt gestellt, oder?
    Dann wirst du doch sicher von deinem Arzt bzw. Ärzten Unterlagen bekommen?!?! Somit verstehe ich deinen Satz...
    wie soll ein arzt mir das bestätigen ???er steckt doch nicht in meinem körper!!
    ... nicht.
    Besorg dir Befunde und Berichte und sprich mit deinem Rheumadoc.
    Ruf von Der Reha aus beim VA an und sag das du z.Z. zur Reha bist und das du alles nachreichst. Wirst ja hören was man dir sagt.
    Viel Glück bei der Reha.
    LG Sylke

  9. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04 2003
    Beiträge
    106
    Hallo Sam,
    Es ist richtig dass nicht alle Prozente so einfach zusammen adiert werden, sondern man bildet aus allen % Gesamtprozente. Ob es sinnvoll ist Widerspruch einzulegen bezweifel ich, bedenke ein Widerspruch dauert sehr sehr lange. Stelle doch nach drei Monaten einen neuen Änderungsantrag, bespreche alles vorher mit deinen Ärzten, besorge dir aussagekräftige Befundberichte die aufzeigen was mit dir los ist. Lege dem Antrag ein Begleitschreiben bei in dem du alles aufschreibst wie z. B. (Medikamente, Diagnosen, Hilfsmittel). Besonderen Wert lege darauf was du nicht mehr alles kannst z. B. nur noch eine kurze Gehstrecke, Atemnot, starke Schmerzen, Treppen steigen nur noch sehr langsam, usw.. Denn die meisten % gibt es nicht für die eigendlichen Erkrankungen, sondern für die daraus resultierenden Begleiterscheinungen. Frage deine Ärzte ob sie dich dabei unterstützen und dahinter stehen. Sag ihnen was du willst z.B. 50% und das Merkzeichen (G) usw..
    Viel Glück
    Klaus

  10. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Petra0507
    Registriert seit
    07 2007
    Ort
    Dinslaken
    Beiträge
    105
    hallo sylke,

    ja, die diagnosen habe ich von der rheumaklinik bekommen und auch das versorgungsamt hat alle berichte bekommen.ich habe den einspruch so begründet. ich kann nicht mehr lange laufen weil mir die füße brennen, weil ich nicht mehr so belastbar bin ,weil ich schmerzen in den beinen habe.ich kann nicht mehr autofahren weil ich starke konzentrationsbeschwerden habe,weil ich stakt vergesslich geworden bin,u.s.w. und genau das wollen sie jetzt bestätigt haben.wie soll ich das machen??? wie soll mein arzt bestätigen das ich tatsächlich schmerzen in den füßen habe,oder das ich vergesslich geworden bin,oder das ich beim autofahren plötzlich nicht mehr wusste wie ich bremsen muß.

    lg petra

    Zitat Zitat von sillepiepchen Beitrag anzeigen
    Hallo Petra

    Du hast ja einige Diagnosen und die hat ja ein Arzt gestellt, oder?
    Dann wirst du doch sicher von deinem Arzt bzw. Ärzten Unterlagen bekommen?!?! Somit verstehe ich deinen Satz... ... nicht.
    Besorg dir Befunde und Berichte und sprich mit deinem Rheumadoc.
    Ruf von Der Reha aus beim VA an und sag das du z.Z. zur Reha bist und das du alles nachreichst. Wirst ja hören was man dir sagt.
    Viel Glück bei der Reha.
    LG Sylke

  11. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09 2007
    Beiträge
    880
    Früher wurden die Prozente zusammen gerechnet. Heute leider nicht mehr.
    Ihc bekam für mien Asthma , mein Wasser und ein paar anderen Dingen auch nur 30 % , habe dann Widerspruch eingelegt und dargelegt, das meine Erkrnakungen einfluss aufeinander haben. Bei mir zum Beispiel das Cortison für mein Asthma, eine verschlimmerung meines Wassers nach sich zeiht. Mußte dann zum Gutachter , der Doc hat das dann bestätigt und ich bekam 50%.
    Lieben Gruß
    Patty

    Diagnose:
    seronegative Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteidigung,chronische Iritis,Darmbeteidigung,Asthma, Lymphödeme,Marcumarbehandlung,Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS), Glaukom, Karatakt, Hypertonie

    Tochter hat erst Morbus Bechterev und jetzt eine juvenile idiopathische Arthritis mit polyartikulärem Verlauf

  12. #11
    sillepiepchen
    Gast
    Anzeige
    Hallo Petra

    Dein Hausarzt weiss ja sicher von deinen Konzentrationsproblemen und auch von deiner Vergesslichkeit. Dann müsste er dich aber zum Facharzt überweisen. Ich bin mit diesen medizinischen Sachen nicht vertraut, glaube aber, das du beim Neurologen Untersuchungen lassen machen kannst. Dort werden wohl auch die Hirnströme gemessen und sicher werden auch andere Test´s gemacht. Für das Versorgungsamt zählen immer schriftliche Ergebnisse. Und ohne entsprechende Untersuchungen und Berichte gehts halt nicht.
    LG Sylke

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •