Secukinumab – ein monoklonaler Antikörper gegen Interleukin 17 – reduziert Zeichen und Symptome einer Psoriasisarthritis in einer 24-wöchigen, multizentrischen, doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten Studie

www.rheumatology.org ACR 2011 Chicago

Das Sicherheitsprofil von Secukinumab war in dieser Studie insgesamt günstig. Obwohl der primäre Endpunkt nicht erreicht wurde, profitierte ein beträchtlicher Anteil der Patienten davon, dass sich die klinischen Scores und die Akutphaseparameter rasch und anhaltend bis zum Studienende besserten.

(Montag, 21.11.2011, Dr. Barbara Missler-Karger)
Anzeige

Interleukin 17A (IL-17A) stellt ein neues Ziel in der Therapie der Psoriasisarthritis (PsA) dar. Europäische Wissenschaftler haben auf dem diesjährigen amerikanischen Rheumatologenkongress in Chicago die Ergebnisse einer ersten Studie mit dem neuen monoklonalen Antikörper bei PsA vorgestellt.

Methoden und Patienten:
Zweiundvierzig Patienten mit aktiver PsA, die die CASPAR-Kriterien erfüllten, wurden im Verhältnis 2:1 mit entweder zwei Injektionen Secukinumab (10 mg/kg) oder Placebo im Abstand von drei Wochen behandelt.

Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten mit einem Ansprechen auf die Therapie gemäß den ACR20 Response-Kriterien im Vergleich zu den Ergebnissen unter Placebo nach sechs Wochen.

Ergebnisse
Unter Secukinumab beendeten 25 (89 %) und unter Placebo 10 (71%) der Patienten die Studie. Wegen Protokollverletzungen wurden 5 Patienten (4 Secukinumab und 1 Placebo) von der Wirksamkeitsanalyse ausgeschlossen.
Drei (11%) der Patienten unter Secukinumab und 4 (29%) unter Placebo beendeten die Studie vorzeitig wegen fehlender Wirksamkeit bzw. Rücknahme der Einverständniserklärung zur Studie.

Die demografischen und die Basisdaten waren hinsichtlich der Parameter Alter, Geschlecht und den Mittelwerten (SD) für die Zahl der geschwollenen Gelenke: (Secukinumab vs. Placebo): 8,3 (5,6) vs. 9,5 (5,4); Zahl der schmerzhaften Gelenke TJC 23,5 (19,4) vs. 22,6 (11,0); für den DAS28 4,8 (1,2) vs. 4,8 (1,2); MASES 3,0 (4,1) vs. 3,4 (2,3) ausgewogen.

Eine begleitende Psoriasis, vorangegangene Therapie mit TNF-Inhibitoren und Begleitmedikation mit DMARDs war bei 23 (98%), 11 (46%) und 21 (88%) Patienten unter Secukinumab bzw. bei 11 (89%), 5 (38%) and 10 (70%) Patienten unter Placebo gegeben.

Nach sechs Wochen zeigten 39 Prozent (9/23) der Secukinumab-Patienten ein Ansprechen gemäß den ACR20 Responsekriterien im Vergleich zu 23 Prozent (3/13) unter Placebo. Nach 12 Wochen betrugen die Ansprechraten 39% (9/23) vs. 15% (2/13) und nach 28 Wochen 43% (10/23) vs. 18% (2/11).

Die Ansprechquoten nach ACR50 und ACR70 lagen nach sechs Wochen bei 17% vs. 8 % und 9% vs. 0% für Secukinumab vs Placebo.

Im Unterschied zu Placebo wurde unter Secukinumab eine Reduktion des CRP von im Median 5,0 zu Studienbeginn auf 3,9 nach sechs Wochen beobachtet. Bei den Placebo-Patienten stiegen die Werte von im Median 3,9 auf 5,0 nach sechs Wochen. Ähnliche Verhältnisse wurden für die BSG gemessen. Die Reduktion der Akutphaseparameter unter Secukinumab hielt bis zum Studienende an.

Die Gesamtrate an unerwünschten Wirkungen war für Secukinumab (26 (94%)) und Placebo (11 (79%)) vergleichbar. Von vier Secukinumab-Patienten wurden sieben schwere unerwünschte Wirkungen berichtet: (Sehnenruptur / Karpaltunnelsyndrom / Bindegewebeentzündung, Adipositas, Sturz, Mammakarzinom (war vor der Studie diagnostiziert worden und stellte eine Protokollverletzung dar).

Unter Placebo wurde eine Polyarthritis als schwere unerwünschte Wirkung berichtet. Über Infektionen wurde bei 16 (57%) der Patienten unter Secukinumab und sieben Patienten (50%) unter Placebo berichtet.

Fazit:
Das Sicherheitsprofil von Secukinumab war in dieser Studie insgesamt günstig. Obwohl der primäre Endpunkt nicht erreicht wurde, profitierte ein beträchtlicher Anteil der Patienten davon, dass sich die klinischen Scores und die Akutphaseparameter rasch und anhaltend bis zum Studienende besserten. Der ersichtliche Trend eines günstigen klinischen Effekts rechtfertigt größere klinische Studien, um die klinische Effektivität zu untersuchen.


Literatur und Link

ACR 2011 - 779  Anti-Interleukin 17A Monoclonal Antibody Secukinumab Reduces Signs and Symptoms of Psoriatic Arthritis in a 24-Week Multicenter, Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Trial
I. McInnes1, J. Sieper2, J. Braun3, Paul Emery4, D. van der Heijde5, J. Isaacs6, G. Dahmen7, J. Wollenhaupt8, H. Schulze-Koops9, S. Gsteiger10, A. Bertolino11, W. Hueber11 and P. P. Tak12,
Abstract
Sunday, November 6, 2011: 3:00 PM

Anzeige
Anzeige
Mehr als 500 Stichworte!
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
Sie werden mit dem metex® PEN oder der metex® Fertigspritze behandelt?
» Zum metex-Bereich
Die rheuma-online User nennen empfehlenswerte Rheumatologen.
» Zur Ärzteliste